Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Roswitha Gabel am 22. März 2013
5271 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rentenerhöhung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich bin Mitglied der CDU-Hanau und ein großer Fan von Ihnen Frau Dr. Merkel.
Mein Mann ist 67 und Rentner.
Die jetzt verkündete Rentenerhöhung können wir nicht nachvollziehen.
In den neuen Bundesländern sind die Mieten, und die gesamten Lebenshaltungskosten um einiges günstiger als bei uns. Seit vielen Jahren zahlen wir den Soli gegen den ich auch keine Einwände habe.
Dass es aber nun zu einem solchen Unterschied bei der Rentenerhöhung kommt, können mein Mann und ich nicht nachvollziehen. Unsere Lebenshaltungskosten steigen immer weiter und da kann man mit 2,5% Erhöhung bei einer nicht sehr üppigen Rente keine großen Sprünge machen.

So wie wir werden viele Rentner dieses Ungleichgewicht bei der Rentenerhöhung nicht verstehen. Bitte erklären Sie es uns.

Gerne erwarten wir Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Roswitha und Günter Gabel

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 27. März 2013
    1.

    Sehr geehrtes Ehepaar Gabel,

    wie Sie hier sehen, sind die Leser geteilter Meinung. Ich arbeite in einem westdeutschen Jobcenter. Dort werden arbeitsfähige Langzeitarbeitslose betreut. Von meinen sogenannten Kunden höre ich auch desöfteren, es sei ungerecht, dass die "Ossis" genauso viel Hartz 4 bekämen, weil dort alles billiger sei. Das kann ich kaum glauben. Man sollte nicht vergessen, dass die Mieten teilweise nur wegen der Lage bzw. des geringeren Komforts günstiger sind. Ansonsten hat der Markt inzwischen sicherlich die Preise reguliert.

    Ich denke, es ist nach über 20 Jahren mal an der Zeit, die Renten im Osten an die im Westen anzugleichen, weil auch die Rentner in den nun nicht mehr ganz so neuen Bundesländer genauso gearbeitet haben wie die in den alten. Den Solibeitrag leisten übrigens beide Seiten. Insofern sind Sie also gar nicht benachteiligt. Mich persönlich stört dieser Beitrag auch, aber der einzelne Rentner im Ostteil hat davon theoretisch nichts. Langsam sollte man auch mal aufhören mit diesem Ost-West-Denken. Wir sind ein Deutschland.

    Was spricht eigentlich dagegen in den Ostteil Deutschlands zu ziehen? Dort können Sie auch von den genannten Vorteilen profitieren. Das sage ich übrigens "meinen" Hartz4-Empfängern auch ...

    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Schumann

  2. Autor Rainer Mai
    am 02. April 2013
    2.

    Hallo, im Osten ist nix billiger, das können Sie hier gern überprüfen. Allerdings wäre die Erhöhung nicht schlecht, wenn alle den gleichen Betrag bekommen würden, also egal ob Superrente oder Minirente, dann wäre der Rentner Armut entgegengewirkt!

  3. Autor Hans Jürgen Windisch
    am 04. Juli 2013
    3.

    Liebe Familie Gabel,
    die Rentenerhöhung war nicht 2,5% sondern 0,25% für uns Westdeutsche. Durch die Inflation verarmt der Rentner in Deutschland immer mehr.Immer noch ein Fan von Frau Merkel?

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.