Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Hans Heinrich am 20. Februar 2012
5163 Leser · 1 Kommentar

Soziales

Rentenreform

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

ich möchte an dieser Stelle gerne einen Vorschlag zum Rentenbeitrag vorschlagen. Es sollten alle Bundesbürger, alle, die über ein Einkommen verfügen, zu einem Einheitsbetrag veranschlagt werden. Sowohl Arbeitnehmer, als auch Unternehmer, Beamte, etc. Es sollte eine Einheitsrente eingeführt werden, um die Grundversorgung der Bürger zu gewährleisten. Zudem sollte angehalten werden, daß sich jeder zusätzlich eine Altervorsorge privat versichern sollte, diese wird nicht besteuert und kann nur als Altersrente oder Invalidenrente oder Pflegerente ausgezahlt werden. Bei Einkommensverlust ruht die Einzahlung, bis wieder ein Einkommen zustande kommt, dies würde die Sozialkasse entlasten. Der Staat darf nicht an diese Altersrente auch wenn ein Bürger ein Sozialfall wird! Leider muß man immer wieder feststellen, daß Selbstständige wieder als Arbeitnehmer aufgegenommen werden müssen, die jedoch über der Zeit der Seltstständigkeit keine Altervorsoge, gleich Beiträge entrichtet haben und später Sozialfälle werden.
Der genannte Vorschlag muß selbstverständlich noch gründlich ausgearbeitet werden und soll in der jetzigen Form
nur eine Anregung sein.

mit freundlichen Grüssen

Hans Heinrich

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Lothar Volz
    am 24. Februar 2012
    1.

    ....wer so viel Geld hat, dass er sein ganzes Leben lang in einer Villa mit Swimming-Pool usw hat, der sollte auch nur, falls überhaupt, eine gesetzliche Mindestrente bekommen, egal wie viel er in die Rente einbezahlt hat. Der hat genug Möglichkeiten für sein Geld im Alter zu sorgen.

    Millionär kann man schließlich nur werden, wenn man andere für sich arbeiten läßt und andere ausnutzt. Die Angestellten dieser Millionäre setzten ihre Gesundheit und auch sogar ihr Leben aufs Spiel. Die bekommen dann eine kleine Rente, falls sie überhaupt das Rentenalter erreichen. Die Reichen sind gesund und werden alt und leben lang in Luxus und in Saus und Praus.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.