Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Josef Rath am 26. August 2015
2108 Leser · 2 Kommentare

Soziales

Rentner und höchster Überschuss seit 15 Jahren

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
der Griff der Politiker in die Rentenkasse hat eine lange Tradition. Seit 1957 wurden immer wieder gesellschaftliche Aufgaben aus der Rentenkasse finanziert.
Der deutsche Staat hat im ersten Halbjahr 2015 dank der guten Konjunktur den höchsten Überschuss seit rund 15 Jahren erzielt. Durch die Rekordbeschäftigung stiegen die Einnahmen aus der Einkommensteuer und den Sozialbeiträgen.
Würde man hiermit die versicherungsfremden Leistungen im vollen Umfang ausgleichen und die dann frei werdenden Gelder zur Finanzierung der Renten nutzen, wäre das eine große Chance, das gesetzliche Rentenversicherungssystem wieder auf seine ursprüngliche Funktion zurückzuführen, nämlich einen wirklichen Lohnersatz zu garantieren und das würde maßgeblich dazu beigetragen,
das viele, ( die 40,45,50 Jahre) in die Rentenversicherung eingezahlt haben und nun von Altersarmut bedroht sind, davor zu bewahren.
Dann hätte auch der Spruch von Nobert Blüm wieder Sinn unsere Renten sind sicher.
Aber ich glaube, der Überschuss wird wieder einmal in andere Kanäle versickern.

Mit freundlichen Grüßen

Josef Rath

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 03. September 2015
    1.

    Sehr geehrter Hr. Rath, das Problem der Rentenversicherung ist, dass aus einem jahrtausende langem funktioniereinden 3-Generationvertrag ein 2-Generationenvertrag gemacht wurde. Adenauer war sich dessen bewusst, meinte aber, dass Kinder immer kommen. Er kannte eben die Anti-Baby-Pille noch nicht. Wenigstens trifft es genau die Richtigen. Die Babyboomer waren zu bequem, Kinder zu bekommen und nun gibt es zu wenige, die ihre Rente bezahlen. Das war lange vorher zu sehen. Nur die Politik hat wie so oft nichts unternommen. Kinder müssten viel mehr in die Rentenhöhe eingehen. Bevor es die Rentenversicherung gab, mussten Leute ohne Kinder bis zum Tode arbeiten oder rechtzeitig Reserven ansparen.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 03. September 2015
    2.

    Der Generationenstreit war schon
    immer und wird wohl immer sein.

    Die Jungen bilden sich ein, dass sie den Alten zuviel geben
    müssen. Und die Alten bilden sich ein, von den Jungen
    zuwenig zu bekommen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.