Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor K. Dreischmeier am 04. August 2009
31322 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

Rentnerin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Wie soll es in Deutschland weiter gehen? Ich arbeite selber ehrenamtlich in einen Sozialverband, da ich als chronisch Kranke, nur noch als Außenseiter behandelt werde, aber das stört mich nicht mehr weiter .Aber die Politik in diesem Lande verstößt gegen den Artikel 1 des Grundgesetzes. Hier im Lande wird immer nur beim kleinen Mann gespart. Merken sie nicht, dass das Volk schäumt. Die Gedanken des Bürgergeldes ist zwar nicht schlecht, aber die Höhe einfach lächerlich. Die Menschen bekommen noch weniger, als bei Harz IV.
Werden so die Kinder und Altersarmut beseitigt oder sollen diese nun Menschengruppen nun gänzlich ausgerottet werden? Es ist egal in welchem Bereich man geht, es geht stetig bergab.
Wo sind die versprochenen Arbeitsplätze und die blühenden Landschaften geblieben.
Ein Harz IV Empfänger kann sich kein Busticket für zwei Fahrten am Tag leisten, aber die Politiker dürfen sogar in Urlaub fahren mit der Staatskarosse .Oder sie fliegen und lassen sich das Dienstauto nach bringen. Meinen Sie das Volk kann nicht rechnen, was das für Kosten sind. Die Kinder sollen vernünftig lernen, damit die Pisa stimmt. Aber die ganz Armen haben noch nicht einmal die Finanzen das Essengeld und den Milchtrunk in der Schule zu bezahlen.
Dazu reicht der Regelsatz nicht. Nehmen Sie sich doch mal die Zeit und schauen in den SGB II Warenkorb. Nach alten Stand vor dem 1. Juli steht einem Kind auf den Tag ausgerechnet 2,68 Euro für Ernährung zu, dass Essen in der Schule kostet aber im Durchschnitt schon 2,30 Euro und die Milch dazu 0,55 Euro = 2,85 Euro. Von was sollen die Eltern noch die anderen Mahlzeiten bezahlen? Eines geht ja nur und die gesunde Ernährung bleibt so auf der Strecke.
Bei dem Bürgergeld wird es noch weniger.- es hört sich nur besser an.
So war es auch bei der Kindergelderhöhung, denn es wird ja bei den ALGII Empfängern und beim Kindergeldzuschlag als Einkommen angerechnet. Somit haben diese Kinder keinen Nutzen von der Erhöhung.

Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Dreischmeier