Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Roland Kauer am 05. Februar 2015
7631 Leser · 15 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rettung der MS Deutschland

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

Warum setzt sich unsere Regierung nicht für die Rettung der MS Deutschland ein. Dieses Schiff ( bekannt geworden durch die Serie "Das Traumschiff ) ist das letzte unter deutscher Flaage fahrende. Die MS Deutschland ist durch die Serie zu einem Stück deutscher Geschichte geworden. Herr Rademann hat durch die Serie die ganze Welt in die Wohnzimmer von uns allen gebracht. Die Reederei Deilmann ist einer sogenannten Heuschrecke zum Opfer gefallen. Unser Land hilft weltweit wo es nur geht, aber wir sollten unsere Bürger im eigenen Land nicht vergessen. Das Schiff liegt seit Novenber 2014 vor Gibraltar und wird wie im Mittelalter ausgehungert, damit man es für einen Apfel und Ei bekommen kann. Es würde dann unter einer billig Flaage fahren. Das Schiff müßte als erstes den TÜV bekommen und dann den wichtigen Umbau, für die Weiterfahrt. Dies sollte nicht das Ende für die MS Deutschland sein. Vielleicht kann unsere Regierung sich für den Erhalt des Schiffes einsetzen.
Die Taufe des Schiffes machte darmals unser Bundespräsident Richard von Weizsäcker.

Hochachtungsvoll

R.Kauer

http://www.deilmann-kreuzfahrten.de/index.html

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 06. März 2015
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Kauer,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Bisher hat sich niemand wegen der Rettung der MS Deutschland an die Bundesregierung gewandt. Eine Entscheidung über Hilfen der Bundesregierung wäre vor Abschluss des laut Medienberichten laufenden Insolvenzverfahrens auch nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (15)Schließen

  1. Autor Sabine Greulich
    am 12. Februar 2015
    1.

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

    auch ich möchte mich zur Insolvenz der MS „Deutschland“ äußern.
    Sie sind vielbeschäftigt, weltweit in wichtigen Missionen unterwegs, können nicht alles wissen. Ich möchte, dass Sie darüber nachdenken, gemeinsam mit Ihren Kollegen, egal welcher Parteizugehörigkeit, ob man nicht in dieser Angelegenheit helfen sollte.
    Ich bin seit 30 Jahren mit einem Seemann verheiratet...einem der Kapitäne dieses Schiffes. Wir haben manchen Sturm überstanden. Die Abwicklung der Deutfracht Seereederei Rostock mit erlebt.
    Aber was hier jetzt passiert, geht zu weit.
    Roland Kauer kann ich nur zustimmen.
    Auf diesem Schiff haben sich Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur die Hände gereicht, geredet, verhandelt, sich vergnügt. Weil dieses Schiff einzigartig ist.
    Überall auf der Welt hat es Deutschland würdig vertreten. An Bord wurde im „ Kleinen“ Politik und Völkerverständigung betrieben. Unzählige Politiker vieler Länder und Gäste kamen hier zusammen. Selbst Michail Gorbatschow, dem wir Deutschen so viel zu verdanken haben, war hier. 2012 brachte es unsere Olympiamannschaft nach Hause, war auch in London deutscher Anlaufpunkt . Der Lionsclub der MS „Deutschland“ leistete gemeinsam mit der Besatzung in verschiedenen Ländern Hilfe. 2013 sammelten Gäste und Besatzung Spenden für die Hochwasseropfer. 10 000€ wurden damals der Johanniter Kindertagesstätte „Freundschaft“ in Weida übergeben.
    Frau Merkel, Deutschland ist ein starkes Land. Überall sind wir vertreten, retten, helfen, spenden oder es werden Schuldenberge erlassen.
    Ich finde auch im eigenen Land muss man etwas tun. Es gibt viel zu tun!
    Knapp 50 Seemänner verschiedener Nationalität sind noch dort auf dem Schiff unter harten Bedingungen.
    Sie erhalten die Substanz. Haben nicht viel, von Luxus keine Spur…ein Vergleich mit Alcatraz drängt sich auf. Seeleute haben keine Lobby. Keiner an Bord weiß, was die Zukunft bringt.
    Ca. 48 Reedereimitglieder und ca. 250 Besatzungsmitglieder sind bereits entlassen.
    Ist das Schiff mit seiner Besatzung wirklich keine Mühe wert?

    Hochachtungsvoll
    Sabine Greulich

  2. Autor Ute Mohr
    am 20. Februar 2015
    2.

    ZUR MS DEUTSCHLAND

    Ich möchte mich dem Kommentar von Frau Sabine Greulich anschließen, denn auch ich vertrete hier ganz korrekt diese Meinung. Es darf nicht sein, daß Sie es zulassen, dieses Schiff, was einst Richard v. Weizecker taufte, in der Versenkung verschwinden zu lassen, zumal es den Kampf überstanden hat, weiter unter deutscher Flagge zu fahren. ieses Schiff holte auch unsere Olympiamanschafr sicher nach Hause zurück und wir waren alle sehr stolz darauf !!
    Ist es Ihnen wirklich nicht möglich, weiter für den Erhalt unserer MS Deutschland zu sorgen und der Besatzung weiterhin den sicheren Hafen zu gewährleisten und somit vielen Erholungssuchenden tolle Urlaube zu ermöglichen?
    Ich würde mich auch im Namen vieler Bürger darüber freuen, wenn Sie das ermöglichen können, zumal die Schiffsreisen so gefragt sind und es auch nicht jedem möglich war hier mit zu reisen.
    Diese Manschaft hat auch manchen Sturm gemeistert und zur Zufriedenheit der Mitreisenden immer für tolle Urlaubserlebnisse gesorgt, was ja auch in den Serien des "Traumschiffes" gezeigt wurde.
    Bitte legen Sie alle Kraft hinein und erhalten Sie uns dieses tolle Schiff mit all seinen geprägten Erinnerungen.
    Ich verbleibe mit den allerfreundlichsten Grüßen und hoffe sehr auf einen positiven Bescheid von Ihnen und bedanke mich für Ihre Bemühungen sehr herzlich. Ute Mohr

  3. Autor Erhard Jakob
    am 20. Februar 2015
    3.

    20.2.2015 > noch 15 Tage bis zum Abstimmungs-Schluß,
    So gesehen sieht es gut aus, dass der Beitrag/die Frage
    und die Topp-Drei kommt und wir eine Antwort
    erhalten werden.
    .
    Allerdings habe ich erheblich Zweifel, dass
    eine positive Antwort kommen wird.
    .
    Es gilt das *Über-Gesetz*.
    *Der Große frißt
    den Kleinen:*
    .
    Ich wüßte nicht, wie die Bundes-
    kanzlerin die *Über-Gesetz*
    aushebeln kann.

  4. Autor Eva Willert
    am 21. Februar 2015
    4.

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
    Ich möchte mich den Worten von Herrn Kauer und Frau Greulich anschließen.
    Mein Name ist Eva Willert, ich bin seit Dezember 2001 CDU-Mitglied und ich war von August 2003 bis Februar 2015 bei der Reederei Peter Deilmann beschäftigt.
    Ich habe im August 2003 auf der MS Berlin im Service angefangen. Nach dem Tod von Herrn Peter Deilmann im November 2003 wurde die Reederei von seinen Töchtern, Gisa und Hedda Deilmann, übernommen. Auf der MS Berlin war ich bis zuletzt im November 2004 tätig gewesen. Im März 2005 bin ich auf die MS Deutschland gewechselt und habe erst im Servicebereich gearbeitet und war dann seit September 2005 dort als Schiffssekretärin tätig. Diese Stelle wurde von mir an Bord bis zu meinem Ausstieg am 30. November 2014 wahrgenommen. Durch diese Tätigkeit hat man einen Blick hinter die Kulissen.
    Was mich persönlich sprach- und fassungslos macht ist die Tatsache, dass ein Traditionsunternehmen wie die Reederei Peter Deilmann und die MS Deutschland (dessen Taufpate Richard von Weizsäcker war) von unserer Regierung keinerlei Unterstützung erhalten hat. Die MS Deutschland war das letzte Kreuzfahrtschiff was noch unter deutscher Flagge gefahren ist und auch Steuern bezahlt hat. Aber das zählt anscheinend in der heutigen Zeit in unserer Politik nicht viel. Wir geben lieber Gelder ins Ausland um bei unseren Nachbarn gut dazustehen. Von den Griechen lassen wir uns sogar noch beschimpfen. Ich finde es ist langsam Zeit, das wir an unsere eigene Bevölkerung denken und nicht nur den Wohltäter spielen. Es ist ja kein Wunder, dass eine Politikverdrossenheit herrscht und Parteien und Gruppen wie die AfD, Pegida und Legida so großen Zuwachs bekommen. Die Menschen haben Existenzangst, was ich gut nach vollziehen kann. 
    Teil 1

  5. Autor Gabriele Klein
    am 22. Februar 2015
    5.

    .... Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
    auch ich gehe hier gerne zur Wahlurne und gebe meine Stimme ab: also von mir aus können Sie das Schiff gerne verhökern, verschenken oder versenken. Taufbilder mit allen Rednern und Paten sind ja sicherlich noch da, und die Filme vom "Traumschiff" Deutschland stehen für unendliche Wiederholungen im deutschen Fernsehen bereit für jene denen nach dem Eintreiben der Reisekosten fürs virtuelle Reisen nichts mehr bleibt.....

  6. Autor Gabriele Klein
    am 22. Februar 2015
    6.

    .... Korrektur: soll natürlich heißen "....die Filme vom "Traumschiff" Deutschland stehen wahrscheinlich für unendliche Wiederholungen...... bereit denn sicher weiß man ja nie ob man sich bei den steigenden Preisen für alles selbst eine Wiederholung leisten kann...

  7. Autor Eva Willert
    am 22. Februar 2015
    7.

    Teil 2
    Als die Töchter 2003 die Reederei übernommen haben, mußten sie 2011 leider für das Unternehmen Insolvenz anmelden und dadurch fand ein Eigentümerwechsel statt. Aber hätten sie die Möglichkeit gehabt, die Reederei und die Schiffe zu retten, wären diese weiterhin unter deutscher Flagge gefahren
    Erst durch die Übernahme war der Untergang des Unternehmens abzusehen. Die Passagiere, die Mitarbeiter der Reederei und auch die Schiffsbesatzung wurden von Anfang an belogen.
    2012 hat dann der Eigentümer versucht die MS Deutschland auszuflaggen und unter der Flagge von Malta weiterzubetreiben. Dies konnte nur durch die Unterstützung von Frau Stefanie Bung (ehemalige Abgeordnete CDU Berlin und Vorsitzende der CDU in Berlin-Wilmersdorf), Herrn Otto (FDP) und dem Bundespräsident Herrn Gauck zusammen mit Herrn Kapitän Jungblut, Herrn Kapitän Greulich und der Besatzung der MS Deutschland verhindert werden. Auch hier wurden wir bis auf die vorgenannten Personen von unserer Regierung alleine gelassen.

  8. Autor Erhard Jakob
    am 22. Februar 2015
    8.

    Ein finanziell untergegangenes Schiff wird selbst
    eine Bundeskanzlerin und ein Bundespräsident.
    zusammen nicht heben können.
    .
    Den Passagieren ist es sicher egal, unter welcher
    Flagge das Schiff fährt. Sie wird wohl mehr der
    Preis für die Urlaubsreise interessieren.

  9. Autor Sabine Greulich
    am 24. Februar 2015
    9.

    Es geht hier nicht um den Vergleich von Birnen mit Äpfeln.
    Man baut Hotels, weil nicht jeder seinen Urlaub auf dem Campingplatz verbringen will.
    Es gibt große Schiffe, die einen mit tausenden Anderen an einer Lokation ausschütten. Diese Passagiere bevorzugen Spaßbad- und Aktionatmosphäre.
    Andere Passagiere wollen eine individuelle Reise mit entlegenen Zielen, wo die großen Pötte gar nicht hinkommen…usw.
    Jeder Tourist hat mit seinen Wünschen und Vorstellungen seine Berechtigung. Der Preis ist nicht das einzige Auswahlkriterium.
    Hier geht es um etwas ganz anderes. Etwas Größeres, Ganzes…auch um das Prinzip.
    Es geht auch um Verantwortlichkeit.
    Weiterzubestehen heißt nicht automatisch, dass keine Veränderung stattfinden darf. Erneuerung und Veränderung sind unumgänglich auf dem Weg des Wachsens.
    Diese Reederei wurde kaputt gewirtschaftet und ausgeblutet. Die Wahrheit verschleiert. Von den Besitzern nach Herrn Deilmann.
    Und die Gläubiger wollen ihr versprochenes Geld. Auch wenn jeder Gläubiger über das Risiko von Geldanlagen informiert ist…bevor diese ihr Geld anlegen.
    Ich denke hier ist EIN Ansatzpunkt.
    Sicherlich gibt es Möglichkeiten dem Schiff eine Chance zur Weiterfahrt zu geben. Die Verschrottung,
    das Verhökern des Schiffes in Einzelteilen, zu verhindern und zu ersparen.
    Man muss diese nur finden. Aber es findet nur der, der auch sucht.
    Dabei sollte das Land helfen, die Politiker gemeinsam…und Sie, Frau Bundeskanzlerin.
    Bleiben Sie doch bitte mal im eigenen Land mit ihren Gedanken.
    Danke.

  10. Autor Erhard Jakob
    am 24. Februar 2015
    10.

    Wenn die Bundeskanzlerin bzw. die Bundesregierung
    das Geld genommen hätten, welches sie in Griechen-
    land in den Sand gesetzt haben, könnten sie zehn
    *MS Deutschland* bauen und auf große
    Fahrt schicken.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 26. Februar 2015
    11.

    Zu >10<
    .
    Es kann aber hier auch
    ganz anders kommen!
    .
    Die Wahrscheinlichkeit ist viel höher, dass
    ein >Oligarch< aus Griechenland die
    >MS Deutschland< aus seiner
    Porto-Kasse bezahlt und
    wieder auf große Fahrt
    schickt.
    .
    Die Namensweihe wird dann nicht von
    dem deutschen sondern von dem
    griechischen Präsidenten
    vorgenommen.

  12. Autor Gabriele Klein
    am 28. Februar 2015
    12.

    Also mein Vorschlag wäre Folgendes: Wie wäre es mit einem echten deutschen "Staatsbegräbnis" für dieses Schiff in einem echten deutschen See ? (Einhergehend mit der gleichzeitigen Einweihung eines "Taucherspielplatzes" so z.B. im Walchensee. Ich weiß das Wort Begräbnis passt nicht ganz da man grundsätzlich nur in der Erde "graben" bzw. begraben kann, nicht aber im Wasser. Also was ich meine wäre eine Art Staats-See-Bestattung.auch wenn das holprig klingt.
    Einhergehen könnte das Ganze mit einer Sammelaktion. Aber bitte nicht zu Gunsten "hungernder" Schiffe. Denn seit wann, Sehr geehrter Herr Kauer "hungern" eigentlich die Schiffe? Es gibt allerdings Kinder die dieses hierzulande tun, denn vom "Traumschiff" wird keiner satt... (die Fernsehanstalten vielleicht schon...)

  13. Autor Erhard Jakob
    am 01. März 2015
    13.

    Wenn die Amis in Deutschland *Spreewald-Gurken*
    (steht im Mini-Kleingedruckten) für einen Euro
    verkaufen. Und die Spreewälder *Spree-
    wald-Gurken* für zwei Euro verkaufen.
    .
    Ratet man, welche *Spreewald-
    Gurken* die Verbraucher
    kaufen?

  14. Autor Corinna Mielke
    am 01. März 2015
    14.

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
    hiermit möchte ich mit den Beiträgen von Frau Greulich und Frau Willert anschliessen. Ich habe seit 21 Jahren in der Reederei in Neustadt gearbeitet, bin freigestellt und lebe nun von Arbeitslosengeld, weil noch nicht mal mehr Geld dafür da ist, das mir zustehende Gehalt zu zahlen. Ich war damals am 11.05.1998 dabei, als Richard von Weizäcker dieses wunderbare Schiff getauf hat. Es erreichen mich noch heute fast täglich Anrufe von ehemaligen Passagieren der DEUTSCHLAND, die nicht verstehen können, das dieses Schiff vor Gibraltar liegt und es sich nichts tut. Sie selbst haben damals die beiden Töchter von Herrn Deilmann für ihr Engagement ausgezeichnet, das Bild hing lange in unserem Besprechungszimmer. Hier ist wirklich ein Produkt "made in Germany", was es mehr als verdienen würde, das sich eine höhere Stelle dafür einsetzt.

  15. Autor Erhard Jakob
    am 02. März 2015
    15.

    Corinna,
    .
    im Kapitalismus geht es doch nicht um Menschen!
    Und erst recht nicht darum, wer das Schiff
    gebaut hat!
    .
    Es geht grundsätzlich ums Geld! Und an diesem
    Grundsatz kann auch die Bundeskanzlerin
    nichts ändern.
    .
    Ich kann mich noch gut an den Bundeskanzler
    Dr. Gerhard Schröder (SPD) erinnern, wel-
    cher den *Baulöwen* >Holzmann< bzw.
    die Arbeiter retten wollte
    bzw. gerettet hat.
    .
    Diese Aktion ist fürchterlich
    schief gegangen.

  16. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.