Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Dirk Striegler am 11. Februar 2015
4448 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rettung Deutscher Fluglinien

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

Warum fliegen Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes nicht, wenn möglich, grundsätzlich mit einer Deutschen Airline zu Ihrem Dienstort bzw. zurück nach Deutschland ?

Als Kabinenmitarbeiter einer grossen Deutschen Fluglinie, die von Streiks, hohen Umweltabgaben, Nachtflugverboten und hohen Steuern im Inland in ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit eingeschränkt wird, mache ich mir Sorgen um meinen Arbeitsplatz.

Mit großem Interesse, habe ich ihre Äußerung gelesen, dass sie dauerhaft 2 grosse deutsche Airlines erhalten wollen. Durch die Beteiligung eines Golfcariers (der sich weder um steigende Kerosienpreise, Personalrechte oder Umweltschutz kümmert) bei Air Berlin und die damit verbundene Übernahme deutscher Streckenrechte, sehe ich Ihre Äußerung schon gefährdet.
Nun habe ich bei einem Shanghai Flug von der dortigen Station erfahren, dass die Konsulatsangestellen ihre Heimflüge bzw. Dienstflüge mit Finnair durchführen müssen. Wenn das stimmt, würden doch meine Steuern zur Unterstützung einer ausländlischen Airline verwendet, anstatt im Inland Arbeitsplätze zu sichern !

Wie soll der Erhalt der dt. Airlines sichergestellt werden, wenn nicht schon in kleinen Dingen damit begonnen wird. Wie kann ich deutsche Unternehmen dazu bewegen mit deutschen Airlines zu fliegen, wenn nicht schon die Mitarbeiter des Auswärtigen Dienstes Ihre Dienstflüge, wo möglich, grundsätzlich mit einer dt. Airline durchführen?

Ich weiß, das sind viele Fragen und es handelt sich um ein schwieriges Wirtschaftsfeld. Dennoch freue ich mich über eine Antwort. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüssen
Dirk Striegler

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 12. März 2015
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Striegler,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Reisekostenerstattung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesbehörden, also auch des Auswärtigen Amtes, regelt das Bundesreise- kostengesetz. Es gilt das Prinzip „sparsam und wirtschaftlich“. Daher sind die Beschäftigten dazu angehalten, lediglich die ökonomisch sinnvollste Variante zu beanspruchen. Ein konkretes „Airline-Benutzungsgebot“ gibt es demnach nicht.

Gleichwohl haben wir uns mit der – schon 2003 ins Leben gerufenen – Initiative „Luftverkehr für Deutschland“ zum Ziel gesetzt, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland zu stärken und weiter am langfristigen Wachstum des Luftverkehrs auf der Welt teilzunehmen. Hieran halten wir auch weiterhin uneingeschränkt fest.

Weitere Informationen: http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrstraege...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 02. März 2015
    1.

    Die Bundeskanzlerin soll einerseits finanziell
    unter gegangene Schiffe und andererseits
    in Schieflage geratene Fluglinien retten.
    .
    Das wird wohl
    kaum gehen.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 03. März 2015
    2.

    Genauso so, wie die Bundeskanzlerin keine
    untergegangene Schiff, abgestürzte Flug-
    zeuge retten kann. Kann sie ein Kind
    retten, welches in den Brunnen
    gefallen ist.
    .
    Sie kann sich höchsten dafür einsetzen,
    dass der Brunnen abgedeckt wird.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 03. März 2015
    3.

    Rosi,
    .
    Sie *träumen* offenbar von einer Menschen freundlichen Welt.
    Die kaptalistische Wirklichkeit sieht aber anders aus.
    .
    Angebot und Nachfrage regeln
    den Preis von ganz allein!
    .
    Nehmen wir das Produkt *Ei*.
    .
    Wenn in der Kaufhalle ein Packung
    für ein Euro oder für zehn Euro
    steht. Raten sie mal, welche
    Packung gekauft wird und
    welche Packung stehen
    bleibt?
    .
    Ich gehe davon aus, dass Sie
    bereits beim ersten Mal
    richtig raten!
    .
    Auch wenn wir wissen, dass diese
    Eier mit Hilfe von unglücklichen
    Hühnern bzw. Menschen
    produziert wurden.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 08. März 2015
    4.

    Rosi,
    VOLLTREFFER!
    .
    Auch ich träume von einer besseren Welt.
    Aber ich träume nachts nicht nur davon.
    Sondern, ich setze mich am Tag auch
    dafür ein, dass sie gerechter wird.
    .
    Siehe:
    Meine Pinnwand auf Facebook.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.