Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor rui seybert am 08. Oktober 2015
2350 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Reuters Bericht von heute ueber Privatunterredungen im EU Parlament

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

moechte Sie nur fuer die Ihnen zugerechneten privaten Aussagen ueber die Haltung der oestlichen EU Staaten beglueckwuenschen.

Endlich mal was Aufrichtiges und Zutreffendes.

Ich moechte Ihnen Mut machen, dies auch in der breiten Oeffentlichkeit zu sagen.

Schon lange vermisse ich bei Ihnen einen klaren und direkten Kontakt mit der Oeffentlichkeit, die Sachen beim Namen zu nennen, Koepfe mit Naegel zu schlagen und die alte Weisheit 'wer A sagt oder will muss auch B sagen und wollen'. Rosinen picken ist nicht EU. Das fuehrt nur zu immer groesseren Spannungen. Da hat der hiesige Premier Recht.

Obwohl diese Email wohl jetzt zu lange wird, moechte ich Sie auch dringlichst Mut machen, uns deutschen immerwieder vorzurechnen und vorzuzeigen, wie vorteilhaft der gemeinsame Markt und der Euro fuehrt uns ist. Als Exportweltmeister hat uns der Euro eine wettbewerbsfaehige Waehrung und uns einen riesigen Binnenmarkt ohne Wechselkursfaehrdungen gegeben.

Ohne Euro wo waere heute die DM? Wieviele Arbeistplaetze und Steuereinnhamen waeren abgewandert?

Lebe in Portugal aber engagieren will ich mich immer mehr. Die Hypokrisie ueber den Euro und die EU wird mir langsam zuviel.

Viele Gruesse und nur zu. Hart zugreifen bitte!

Rui