Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor S. G. am 10. Juni 2016
4477 Leser · 3 Kommentare

Außenpolitik

RFID Chips in deutschen Kindern

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Zu meiner Person: Ich habe Angst!
Das sollte zu meiner Person genügen, denn meine Frage dreht sich um meine Beobachtungen. Ich beobachte wie die U.S. Regierung RfiD chips einsetzt um Menschen die im Gefängnis sitzen zu überwachen. Ich beobachte die Gesundheitsreform die auch gewöhnliche Bürger mit eben diesen Chips ausstattet.

Nun wird sich bald in den Ausweisen eines jeden deutschen Bürers ebenso einer dieser RfiD Chips befinden. Griechenland klammert sich um seine Unabhängigkeit, aber die Beschneidungen im Sozialsystem wird auch die griechischen Bürger zwingen solche RfiD Chips zu tragen. Wir Deutschen werden der U.S.A. bald durch CETA, TTIP und Großkonzernen die Kontrolle über unsere Bürger überlassen. Wir schicken unsere Bürger bereitwillig in den Krieg und verkaufen Waffen gezielt nach Geo-Strategischen Interessen der Amerikaner.
Ich habe Angst davor für ein amerikanisches Großunternehmen zu arbeiten. Dennoch tue ich es. Ich würde Deutschland gerne verlassen. Aber ich kann es nicht. Diese RfiD Chips kontrollieren bald die Welt.

Frau Kanzlerin, werden unsere Kinder und Kindeskinder RfiD Chips in ihrem Körper tragen müssen?

Ich danke Ihnen vielmals für alle Zeit die Sie persönlich für mich aufbringen können. Und seien es nur die Minuten in denen Sie mein Schreiben lesen und darüber nachdenken.

Mit freundlichen Grüßen
S.G.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Stefan Duscher
    am 10. Juni 2016
    1.

    Lieber Autor,

    1. Wieso können Sie die BRD nicht verlassen? Können Sie nicht oder wollen Sie nicht ?

    2. Wieviele Menschen in Deutschland kennen Sie, die gezwungenermaßen einen RfiD-Chip tragen ?

    3. Bei wem liegt in Deutschland die Fürsorgepflicht für Kinder ? Tipp: Par. 1626ff BGB.

    Neben der Behauptung von Herrn Buhne, man müsse die Zuwanderung wegen fahrerloser Taxis und LKWs stoppen, finde ich Ihren Beitrag am Befremdlichsten.

  2. Autor S. G.
    Kommentar zu Kommentar 1 am 11. Juni 2016
    2.

    1. Ich habe kein Geld zum auswandern. Zwar bin ich nicht hoch verschuldet, aber das ist Grund genug. Es gibt ohnehin kein Ziel ohne RfiD Überwachung.

    2. Wenn ich die Gegenfrage stellen darf: Wieviele deutsche ohne Ausweis kennen Sie denn? Alle anderen werden (bald) gezwungen solch einen Chip zu tragen. Die Werbung im KiKA zeigt mir, dass bald auch die Kinder ins Ziel genommen werden.

    3. Das hat nichts mit der Fürsorgepflicht zu tun.

    In den USA muss sich dieses Jahr jeder Mensch der eine Krankenversorgung wünscht einen solchen Chip UNTER DIE HAUT einsetzen lassen. In Venezuela werden Barzahlungen nicht mehr akzeptiert, bloß RfiD Chip Zahlungen. Niemand zwingt irgendjemanden einen RfiD Chip zu tragen. Doch wer eine Medizinische Behandlung möchte oder gerne Nahrungsmittel einkauft wird das bald mit einem solchen Chip tun. Auch in Deutschland. Das Bargeldverbot ist bloß einer der Schritte die dahingehend unternommen werden.

    Nun 2 Fragen an Sie: 1. Halten Sie meine Angst für so abwegig? 2. Wussten Sie, dass sich in ihrem Ausweis, in ihrem Handy und in vielen ihrer Waren solche Chips befinden?

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.