Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Joachim König am 18. Juli 2016
2259 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Richter und Staatsanwälte werden abgesetzt und verhaftet

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel.

Die Absetzung von so vielen Richtern und Staatsanwälten direkt am nächsten Tag, kann unmöglich als Folge dieses gescheiterten Putsches erfolgt sein. Die Namen der betroffenen Staatsbeamten müssen über mehrere Wochen und Monate vorher ermittelt und festgelegt worden sein. Dies ist also eine Präventivmaßnahme, die mich an den sog. „Röhm-Putsch“ erinnert.

Dazu passt auch Erdogans Forderung, den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen festzunehmen und an die Türkei auszuliefern.

Mit dem Hinweis auf diesen nie erfolgten Putsch, nahm sich Adolf Hitler damals das Recht heraus, seinen ehemaligen Mitstreiter, SA-Führer Ernst Röhm, die gesamten SA-Funktionäre und weitere, von der nationalsozialistischen Führung als feindlich eingeschätzte Personen, zu beseitigen.

Wir erinnern uns an den Volksgerichtshof mit Richtern wie Roland Freisler. Dies wird die Folge sein, aber kein Rechtsstaat. Dabei fällt mir der britische Premier Neville Chamberlain ein und seine Rolle beim Abschluss des Münchner Abkommens. Heute wissen wir dass es töricht war zu glauben, mit Hitler sei ein friedliches Miteinander möglich.

Meine Frage: Ist es nicht besser solchen Machthabern, speziell aber seinen Wählern und Unterstützern, deutlich zu zeigen, dass man unter solchen Voraussetzungen nicht bereit ist, Verträge mit ihnen abzuschließen. Sie könnten – wie damals Hitler – im eigenen Land dadurch immer mehr Rückhalt bekommen und (eventuell auch militärisch) immer stärker und autoritärer (weniger demokratisch) werden. Man denke an Chamberlain . . .

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 18. Juli 2016
    1.

    Joachim,
    Sie gehen weit in die Geschichte zurück und haben
    aus meiner Sicht in allem Recht. Trotzdem möchte
    ich sagen:*Ratschläge können auch Schläge sein.*
    .
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die LINKEN sie
    auf ihrem Weg nach links und die RECHTEN
    sie nach rechts ziehen will.
    .
    Sie versucht eisern den Mittelweg zugehen
    und das ist aus meiner Sicht
    auch gut so.
    .
    Wenn sie nach meiner Meinung nach in Hinblick
    auf die *Flüchtlingspolitik* Fehler gemacht hat,
    steht das auf einem ganz anderen Blatt.
    .
    Andere sind wieder der Ansicht, dass sie
    diesbezüglich keine Fehler gemacht hat.
    .
    Jeder sieht das eben aus
    seinem Blickwinkel.

  2. Autor Joachim König
    am 19. Juli 2016
    2.

    Erhard Jakob,
    danke für Ihren Hinweis und es ist mir wichtig, nicht falsch verstanden zu werden. Obwohl ich nie CDU gewählt habe, unterstütze ich ganz klar diese Bundeskanzlerin und damit auch ausdrücklich ihre Haltung Flüchtlingen gegenüber!! Im Gegenteil, sie hat hinsichtlich der Reputation Deutschland einen noch höheren Dienst erwiesen, als Brandts Kniefall in Warschau. Sie durfte darauf vertrauen (zumindest erhoffen), dass Erdogan ihre selbstloses Handeln unterstützt und zu würdigen weiß.
    Diesen Verweis auf die Geschichte vor 82 Jahren (Juli 1934) halte ich - da sie sehr deutliche Hinweise auf die Persönlichkeit "Erdogan" gibt - für notwendig. Auch Hitler hatte, trotz dieser Handlungen, etwa die Hälfte des Volkes hinter sich gebracht und sie jubelten ihm Fahnenschwenkend zu. Nur deshalb die Warnung, ihm weiterhin zu trauen. Ich warne lediglich vor der damaligen verhängnisvollen Freundlichkeit Chamberlains. Es könnte falsch verstanden werden.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.