Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Michael Kornely am 22. April 2009
6795 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Rohölpreis vs. Benzinpreis

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

im Juni 2008 stieg der Preis für ein Barrel Röhöl auf 150$ und ist bis April 2009 auf 50$ pro Barrel gesunken. Das bedeutet, dass der Rohöhlpreis um 66% verbilligte.
Die Mineralölkonzerne legten die gestiegenen Rohölpreise gerechtfertigter Weise auf das Endprodunkt um und verlangten im Juni 2008 pro Liter Super 1,50 Euro. Der Preis für Super dagegen ist im selben Zeitraum bis April 2009 lediglich um 14% auf 1,29 Euro pro Liter gesenkt worden. Das Heizöl dagegen wurde um mehr als 40% günstiger.

Wieso ist es möglich, dass der Benzinpreis auf einem so hohen künstlichen Niveau gehalten wird?
Erweckt dieser Schachverhalt nicht den Eindruck im Bundeskanlzerlamt von Preisabsprachen seitens der Mineralölkonzerne?
Ist es nicht die Aufgabe der Bundesregierung den Büger vor Preiskartellen zu schützen?

Natürlich hätten die Steuerausfälle durch sinkende Benzinpreise negative Folgen. Statt Ölmulties zu bereichern stünde jedoch mehr Geld für Konsum und somit für die Sicherung von Arbeitsplätze zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihre Gedult. Über eine Antwort würde ich micht freuen.

Hochachtungsvoll
Michael Kornely

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 27. Mai 2009
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Kornely,

vielen Dank für Ihr Schreiben, das wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Ihre Sorge um die Kosten für Autotreibstoffe ist verständlich. Sie stehen damit nicht allein. Die Preisbildung für Benzin der unterschiedlichen Sorten hängt aber nicht allein vom Ölpreis ab. Da spielen viele Kostenfaktoren eine Rolle.

Für Preisabsprachen bestehen jedoch keine begründeten Verdachtsmomente. Sofern ein Verdacht bestünde, dass der Benzinpreis durch illegale Absprachen beeinflusst würde, würde das Bundeskartellamt das sofort überprüfen und tätig werden. Denn es obliegt dem Bundeskartellamt und den Landeskartellbehörden, für den Schutz des freien Wettbewerbs zu sorgen.

Näheres über die Aufgaben und die Tätigkeit des Bundeskartellamtes finden Sie unter : www.bundeskartellamt.de

Im übrigen dürfen wir Ihnen versichern: Auch der Staat freut sich, wenn die Benzinpreise sinken. Denn dann haben die Verbraucher mehr Geld für private Ausgaben in der Tasche. Das stärkt die Binnenkonjunktur, sichert Arbeitsplätze und verringert die Belastung der Sozialkassen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung