Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Herbert Valtiner am 20. Januar 2016
2830 Leser · 3 Kommentare

Außenpolitik

Rolle Saudi Arabiens

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
da die zu uns strömenden Flüchtlinge via Handy sehr gut informiert zu sein scheinen, habe ich den Eindruck, daß das gesteuert ist, u. zwar vor allem von Saudi Arabien, da ihnen Ihre Umweltpolitik ein Dorn im Auge sein muß. Sie haben ja nichts außer ihrem Öl. Auch beim Umweltgipfel in Paris haben sie alles getan um ein Abkommen zu verhindern. Viele Staaten verstehen keinen Spaß, wenn man gegen ihre Interessen verstößt. So soll Deutschland geschwächt werden, damit das deutsche Beispiel nicht Schule macht. Außerdem könnte auch religiöses Interesse dahinter stecken. Die Nähe zum IS u.a. radikal islamischen Gruppen ist wegen der eigenen Innenpolitik offensichtlich.
Falls etwas an meiner Vermutung dran sein sollte, bitte ich Sie, in unserem u. Ihrem eigenen Interesse den Flüchtlingsstrom sofort zu stoppen, solange es noch nicht zu spät ist. Vorsicht ist die "Mutter der Porzellankiste", vor allem, wenn man eine hohe Verantwortung trägt.
Auch halte ich die Türkei aufgrund deren bisheriger Politik (sie tun trotz allem nichts, um den Flü.Strom zu stoppen, wie auch die Griechen sagen) für ein Trojanisches Pferd, das deshalb sogar gefährlich für die Nato ist, und daher da nicht hin gehört. Da wären mir fast die Russen noch lieber, da weiß man wenigstens woran man ist und vielleicht könnte so der Ukraine-Konflikt so nebenbei auch gelöst werden.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Arne Süberkrüb
    am 21. Januar 2016
    1.

    An solchen Gedanken hätte jeder Verschwörungstheoretiker echte Freude...
    Aber haben Sie persönlich Erfahrung mit den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen? Ich meine so von Auge zu Auge in Fleisch und Blut. Ein "Flüchtlingsstrom" scheint so etwas sachliches. Es sind aber Menschen.

    Leider ist unsere Staatliche Verwaltung teilweise überfordert, weil wir in unseren Privaten Ein-personen Haushalten mit den 160 qm-Wohnungen lieber keine Flüchtlinge mit aufnehmen...

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.