Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Haydar Isiktas am 27. April 2017
2552 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rückführung

Sehr geehrte Frau Dr Angela Merkel

Meine Frage wäre wie sie sicherlich wissen gab es in den 80 zigern ein rückführungs Angebot an Ausreisewillige Türken mit wirtschaftlicher unterstützung. WIrd es so etwas wieder geben da die Türken aktuell in Europa und Deutschland nicht gerade beliebt sind . WIe würde eine ünterstützung aussehen wenn so etwas mal ins Gespräch kommen würde. Würde mich freuen wenn sie meine Frage beantworten würden.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Karin Kampmann
    am 28. April 2017
    1.

    Ich habe gerade mit Nein gestimmt und begründe das hiermit:

    Ich bin als Kind in einem sozialdemokratischen - alle Menschen sind gleich - geprägten Arbeiterviertel groß geworden als die ersten türkischen Bergbauarbeiter ihre Familien nachgeholt haben, weil der Ursprungsplan in die Heimat zurückzukehren verschoben wurde.
    Es gab wie überall aufgeschlossene und sagen wir mal weniger aufgeschlossene Ankömmlinge. Wir mussten feststellen, dass letzere Gruppe in der Siedlung immer mehr die Oberhand bekam...
    Der heftig geführte Kopftuchsteit - in der Türkei war es in öffentlichen Gebäuden unter Atatürk verboten- fing unter anderem damals an...

    Ich glaube ich spreche für eine Mehrheit:

    Eine deutsche Frau - unverheiratet und ohne Kopftuch ist nicht automatisch eine Hure.

    Gerade die Muslime fordern von unserer Gesellschaft einen Respekt, den sie uns "Ungläubigen" nicht entgegenbringen.
    Haben Sie kein Problem damit, von diesen von Ihnen verachteten Menschen Geld anzunehmen?
    Der Satz "Er hat ein einnehmendes Wesen" ist in diesem Fall nicht positiv besetzt.

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 07. Mai 2017
    2.

    Das ist hier die Frage, ob wir in eine ungeliebte Klientel
    noch mehr "hineinbuttern" sollen ? Da stimme ich Liane
    Komm.1. voll zu.
    Zu Komm. 2. möchte ich ergänzen, dass wir die Zeiten
    Ihrer Kindheit, mit Willi Brandt, nicht mehr haben. Die
    CDU ist so weit in die SPD gerückt, dass es nicht mehr
    den Unterschied von damals gibt. Jetzt geht es nur noch
    darum, welches Gesicht mir ab September besser gefällt.
    Und da muss ich, als Frau, sagen, dass ich, seinerzeit
    von Helmut begeistert war, aber ein Martin Schulz eine
    Qual für mich wäre !

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.