Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gabriele Klein am 13. Juli 2015
2882 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Sauerstoffkontrolle

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

kürzlich hatte ich als DB-Fahrgast folgende Wahl: Einstieg in einen Wagon dessen Klimaanlage bei hochsommerlichen Temperaturen anscheinend defekt war, oder Transport/Anschlussverzicht, mit Ankunft zu gefährlicher Stunde zu Hause. Waggon war nicht nur warm sondern Ich bekam nach Einstieg regelrecht Atemnot. Auch ein Herr der miteinstieg rollte die Augen. D.h. es war nicht nur das subjektive Empfinden einer Asthmatikerin..... Ich entschloß mich auszusteigen, humpelte schnell zum vorderen Waggon und hatte dort Glück. Luft war vorhanden, auch wenn ich mich in einer Sardinenbüchse wähnte (vorheriger Zug war lt.Fahrgast ausgefallen ....). Besagter Zubringerzug fährt grundsätzlich bis zur nächsten Station 10 Minuten. Im Wagon erkannte ich nirgendwo einen Schaffner (wäre er da gewesen, hätte er sich nach meinem Dafürhalten durch das Zulassen solcher Zustände strafbar gemacht). Käme es nun zusätzlich zu einem außerplanmäßigen Halt, (wie ich vernahm dürfen die Türen auf der Strecke nicht geöffnet werden) wäre eine Massenpanik wo sich die Leute zu Tode trampeln durchaus denkbar. Hier nun meine Frage oder Bitte: Wäre es möglich, dass Sie die Arbeit der Bahn genauso gründlich kontrollieren wie jene die alten Damen die versehentlich im falschen Zug sitzen......Ich sehe hier durchaus ein Versagen das auch internationale Konsequenzen und Spannungen nach sich ziehen könnte wie der GermanWing Fall. Allerwenigstens sollten ausländische Touristen entsprechend gewarnt werden, ehe sie sich hierher begeben. Die Zustände die ich immer wieder erlebe können durchaus lebensbedrohlich werden wie z.B. auch das Aussetzen bzw. sich selbst überlassen der Fahrgäste da wo sicherer Verbleib/Unterkunft bzw.Weiterkommen nicht gewährleistet ist.....