Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Britta Löpler am 19. Juni 2009
6070 Leser · 2 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Schächten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
das betäubungslose Schlachten von Tieren (aus welchen Gründen auch immer) ist nicht nur ein ungeheur brutaler und respektloser Weg, ein Tier zu schlachten, sondern vorsätzliche Tierquälerei und damit in Deutschland verboten! Warum werden dennoch Ausnahmegenehmigungen erteilt? Andere 'religiöse Rituale', die Deutschen GEsetzen widersprechen, sind ja auch strikt verboten in Deutschland. Ich bin entsetzt, dass Tierschutz in Deutschland so wenig Beachtung findet und plädiere dafür, Schächten ohne Ausnahme zu verbieten und unter hohe Strafen zu stellen!

Mit freundlichen Grüßen

Britta Löpker

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 12. August 2013
    1.

    Liebe Frau Britta Löpler,
    das Schächten in Deutschland wird aus einem
    einzigen Grund erlaubt, weil Deutschland
    längst kein Rückgrat mehr besitzt für seine
    Grundwerte einzustehen. Der Multikultiwahn
    einer kleinen Elite vernichtet so, was 200 Jahre
    Aufklärung geschaffen haben.
    Ich schäme mich dafür!
    Christian Adrion

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. August 2013
    2.

    Christian,
    ganz so sehe ich das nicht.
    .
    Einem Schaf mit einem scharfen Messer die Gurgel
    durchschneiden. Tut ihm mit Sicherheit auch nicht
    mehr weh, als wenn ein Schlachter ihm im
    Vorfeld fünfmal mit dem Knüppel auf dem
    Kopf schlägt, damit er das Durchschnei-
    den der Kehle nicht spürt.
    .
    Dr. Edmund Stiober (CSU) sagt:
    .
    *Nur die dümmsten Kälber suchen
    sich ihren Schlachter selbst!*
    .
    Ich sehe das anders:
    .
    Nur die schlausten Kälber suchen sich ihren Schlachter selbst!
    Die Dümmsten lassen sich von einem Laien mit einem
    Knüppel totschlagen! Die Schlauesten lassen sich
    von einem Fachmann schmerzlos töten!
    .
    Die letzte Gnade des Henkers
    ist ein scharfes Schwert!
    .

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.