Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Wolf Hohwald am 05. Dezember 2016
2299 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Schaffen wir das?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in Deutschland leben 7,5 Millionen funktionale Analphabeten. Erwachsene Menschen, die eine Lese- und Schreibschwäche haben. Sie können den gesellschaftlichen Alltag schwer oder gar nicht meistern, da sie auf dem Niveau eines Erstklässlers liegen.

Funktionaler Analphabetismus kommt aber auch häufiger bei Menschen vor, die aus Krisen- oder Kriegsgebieten nach Deutschland kommen. Diese bekommen Deutschunterricht, eine Voraussetzung zur Integration in Deutschland.

Warum sind diese richtigen Maßnahmen für die Flüchtlinge möglich und bei den deutschen Analphabeten nur marginal? Fehlt den Deutschen der Ehrgeiz oder waren sie zu faul, sich zu bilden? Ist es möglich, dass für diese kein Geld da ist und die Lehrkräfte fehlten? Die deutsche Regierung sitzt doch auf gut gefüllte Geldsäcke, wie könnte sonst die Flüchtlingskrise, die viele Milliarden Euro kosten wird, erfolgleich bewältigen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, neben Europäerin sind Sie vor allem Deutsche durch Ihren geschworenen Amtseid:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.