Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 19. August 2013
5348 Leser · 6 Kommentare

Innenpolitik

Schlage die Trommel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

am 14.08.2013 erhielt ich von dem scheidenenden Abgeordneten
des Deutschen Bundestages Herrn Franz Müntefering ein
Autogramm mit dem Spruch *Schlage die Trommel
und fürchte Dich nicht.* Darüber habe ich mich
sehr gefreut. Bei dieser Gelegenheit übergab
ich ihm folgende Petition:
*****************************
Sehr geehrter Herr Franz Müntefering,
die SPD >aber nicht nur die SPD< ist beschuldigt, 18 Jahre
lang unrichtige *amtliche Urkunden* für richtig
anerkannt, zu haben.
Beweis: Siehe Europa Petition 1383/10.
Bitte lassen Sie die schwerwiegende Anschuldigung
nicht auf sich, bzw. Ihre Partei, sitzen.
Fordern Sie Aufklärung.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr potenzieller Wähler
Erhard Jakob
****************

Zu: >aber nicht nur die SPD<
gehört auch die CDU.

Aus diesem Grund möchte ich Sie fragen, ob Sie sich
dafür einsetzen wollen, dass der offenkundige
Widerspruch, bzw. die schwerwiegende
Anschuldigung, aufgeklärt wird?

Mit freundlichen Grüßen
Ihr potenzieller Wähler
Erhard Jakob

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Mechthild K.
    am 21. August 2013
    1.

    Sehr geehrter Herr Jakob,

    sie stehen als potenzieller Wähler der SPD dann auch für die Entscheidungen, Beschlüsse und Gesetze, die die Rot-Grüne Regierung unter Gerhard Schröder veranlasst und beschlossen haben.
    *
    Ich erinnere Sie an Folgendes:

    -Einführung der Hedgefonds unter Finanzminister Eichel
    -Torpedierung des Stabilitätspaktes unter Kanzler Schröder und Eichel
    -Senkung des Spitzensteuersatzes
    -Absenkung der Freibeträge auf Spareinlagen
    -Absenkung des Rentenniveaus mit der Folge von Rentenarmut
    -Rente mit 67 durch Franz Müntefering
    -Wortbruch von Franz Müntefering und Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3 Prozent mit dem Eintritt in die Große Koalition
    -Einführung der Praxisgebühr unter Ulla Schmidt
    -Ungleichbehandlung und Zustimmung niedriger Löhne im Osten
    - Kriegseinsatz gegen die souveräne Bundesrepublik Jugoslawien ohne UN-Mandat
    -Lügengebilde beim Afghanistaneinsatz
    *
    Das ist die Partei des Sozialabbaus. Es ist eine Partei, die versagt hat und nach Macht und Anerkennung hechelt. Eine Partei ohne Profil und Visionen. Die Partei, die den kleinen Mann verraten hat.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 21. August 2013
    2.

    Liebe Mechthild,
    .
    als Erstes möchte ich Ihnen sagen, dass ich mich über
    Ihre Rückmeldung gefreut habe und ganz herzlich
    >Danke< sagen.
    .
    Als Nächstes möchte ich mitteilen, dass
    ich auf jeden Fall wählen werde.
    .
    Allerdings bin ich noch ein unentschlossener Wähler
    und somit bin ich folglich auch ein potentieller
    Wähler für MLPD, LINKE, SPD, GRÜNE, FDP,
    CDU, REP, NPD und so weiter und so fort.

    Mich interessiert es nicht, was die Vertreter der vorgenanten,
    Parteien früher falsch gemacht haben. Mich interessiert
    auch nicht was im Parteiprogramm und auf
    den Wahlplakaten steht.
    .
    Ich werde die Parteivorsitzenden und den Direktkandidaten
    davon in Kenntnis setzen, dass Deutschland beschuldigt
    ist, 18 Jahre lang unrichtige Gerichtsprotokolle für
    richtig anerkannt, zu haben.
    .
    Ich werde fragen, ob sie sich dafür einsetzen wollen,
    dass die schwerwiegende Anschuldigung auf-
    geklärt wird und der Skandal ans Licht
    der Öffentlichkeit kommt?
    .
    Wenn sie die Frage mit *Nein!* oder gar
    nicht beantworten, wähle ich sie nicht!.
    .
    Wenn eine Partei bzw. ein Direktkandidat diese Frage
    mit *JA!* beanwortet und vor der Wahl die Sache
    aufgeklärt wird, dann werde ich dieser Partei,
    bzw. diesem Kandidaten, natürlich mein
    Vertrauen aussprechen.
    .
    Ich kann nur hoffen, dass ich nicht der NPD, bzw. dem
    Direktkandidaten der NPD Herrn Holger Szymanski
    mein Vertrauen aussprechen muss.

    Mechtheld, Ihr Schlußsatz lautet:
    *Die Partei, die den kleinen Mann verraten hat.*
    .
    Bitte verraten Sie mir den Namen der Partei,
    die den kleinen Mann nicht verraten hat!

  3. Autor Mechthild K.
    am 22. August 2013
    3.

    Herr Jakob, mit Ihrer Freude auf das Autogramm von Herrn Müntefering nahm ich an, dass Sie als potenzieller Wähler die SPD meinten. Im Gruß an die Kanzlerin lese ich: "Mit freundlichen Grüßen Ihr potenzieller Wähler Erhard Jakob" und bin mir nun sicher, dass Sie als gelernter DDR-Bürger, den öffentlichen Drang verspüren, sich zur Kanzlerin und damit zur CDU zu bekennen.
    Sie identifizieren sich mit folgender Politik:
    Das Desaster der Energiewende:
    Eigentlich sollten die Strompreise nicht mehr weiter steigen. Das hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel uns versprochen. Doch die Realität sieht anders aus. Auch im Jahr 214 wird Strom teurer. Davon geht die Bundesnetzagentur aus.
    Versprochen 1999 und 2010 gebrochen - Auszug aus einem CDU-Flyer von 1999.:
    "Was kostet uns der EURO? "Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen?
    Wörtlich das:
    "Ein ganz Klares nein! Der Maastrichter Vertrag verbietet ausdrücklich, dass die EU oder die anderen EU-Partner für Schulden eines Mitgliedstaats haften. Mit den Stabilitätaskriterien des Vertrags und dem Stabilitätspakt wird von vornherein sichergestellt, dass die Nettoverschuldung auf unter 3% des Bruttoinlandprodukts begrenzt wird. Die Euro-Teilnehmer werden daher auf Dauer ohne Probleme ihren Schuldendienst leisten können.
    Eine Überschuldung eines Euro-Teilnehmerstaats kann daher von vornherein ausgeschlossen werden".
    Auch nach 2014 werde Griechenland Hilfe benötigen: „Es wird in Griechenland noch einmal ein Programm geben müssen“, sagte Wolfgang Schäuble bei einer Wahlkampfveranstaltung.
    Die Niedrigzinspolitik enteignet den Sparer:
    Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank frisst erhebliche Teile des Vermögens auf. Verlierer der finanziellen Repression sind Rentner und Sparer. Gewinner sind Banken und Schuldenstaaten.
    Wer die CDU wählt, wählt nicht christlich, nein, er wählt die weitere Umverteilung von arm zu reich. Er wählt das Großkapital, die Banken und die Eliten der Wirtschaft, die auf Kosten der produktiv Tätigen und des deutschen Mittelstandes immer reich und reicher werden. Sie wählen eine entscheidungsunwillige und visionslose Kanzlerin Merkel.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 22. August 2013
    4.

    Hallo Mechthild,
    ich bin ein mündiger Bürger in Deutschland und
    somit bin ich ein potenzieller Wähler für alle
    Parteien und die 10 Direkt-Kandidaten
    in meinem Wahlkreis 156.
    .
    Welcher Partei ich meine Stimme gebe, ergibt sich
    aus dem Verhalten des/der Parteivorsitzenden/in.
    .
    Das gleiche trifft bei dem/der
    Direktkandidaten/in zu.
    .
    Ich werde alle ansprechen bzw. anschreiben und
    ihnen mitteilen, das Deutschland (konkret Sa.)
    beschuldigt ist, 18 Jahre lang falsche bzw.
    gefälschte Gerichtsprotokolle für richtig
    anerkannt, zu haben.
    .
    Wer sich für die Aufklärung der schwerwiegenden
    Anschuldigung >vor der Wahl< einsetzt,
    bekommt natürlich mein Vertrauen.
    .
    Wer sich nicht dafür einsetzt, den
    misstraue ich natürlich zutiefst.

    Alles Gute!
    Erhard

  5. Autor Erhard Jakob
    am 10. September 2013
    5.

    Zur >>Peer Steinbrücks Erpressungs-Affäre<<
    .
    Die Steinbrück-Erpressung sieht mir eher nach einer
    Verschwörungstheorie aus und erinnert mich an die
    *Uwe Barschel (CDU) / Björn Engholm (SPD)-Affäre*!
    .
    Dass der "Erpresser" den Brief 14 Jahre nach dem
    eigentlichen Geschehen aus Arger geschrieben
    und ihn versehentlich abgeschickt hat, glauben
    doch nur ganz ganz dumme Menschen.

  6. Autor Erhard Jakob
    am 10. September 2013
    6.

    MdB Franz Müntefering (vertreten durch sein Büro)
    versprach mir bis zum 4. Sept. 2013 - 12 Uhr
    einen Bescheid.
    .
    Nach fast einwöchiger Verspätung habe ich
    diesen am 10.9.13 erhalten. Sinngemäß:
    .
    ************************************************************************
    * Wenn die SPD tatsächlich 18 Jahre lang falsche bzw. gefälschte
    Gerichtsprotokolle für richtig anerkannt haben sollte. Dann werde
    ich alles nur Menschen mögliche tun, damit die Sache unaufge-
    klärt bleibt und der Skandal nicht ans Licht der Öffentlichkeit
    kommt. Schließlich hackt eine Politiker-Krähe der
    anderen Politiker-Krähe kein Auge aus.*
    *******************************************
    Natürlich hat er es mit anderen Worten gesagt.
    Allerdings ist es so bei mir angekommen.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.