Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Jauch am 01. März 2018
2422 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Schwerbehindert in Rente Geboren Januar1958

sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin
Seit dem Jahr 2001 bin ich mit 50% schwerbehindert auf Dauer eingestuft.45 Arbeitsjahre habe ich bereits jetzt schon voll.Bei der Rentenberatung,wurde mir mitgeteilt das ich frühst möglich mit 61 Jahren mit einen Abschlag von 10,8 % in Rente gehen kann.Ohne Abschlag mit 64 Jahren.
Finden sie es gerecht,das mann nach 45 Arbeitsjahren,mit einer Schwerbehinderung 50% immer weiter arbeiten muß,um später ohne Abzüge in Rente gehen zu dürfen?

mit freundlichen Grüßen Thomas Jauch

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Katrin Scholz
    am 03. März 2018
    1.

    Hallo Herr Jauch,
    eine Ungerechtigkeit nach der anderen. Ich finde, dass jeder nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Rente gehen sollte. Aber wir müssen ja die Rente für die Flüchtige mit erarbeiten, egal wie es uns geht. Armes Deutschland!

  2. Autor Thomas Jauch
    am 05. März 2018
    2.

    Hallo Frau Scholz
    Ja ich finde es auch so, wer 45 Arbeitsjahre voll hat,den sollte eine Rente ohne Abzüge zustehen.Immerhin hat der Arbeitnehmer 45 Jahre eingezahlt.In weiterer Zukunft,werden es immer weniger Menschen,die diese 45 Arbeitsjahre voll bekommen werden.
    mit freundlichen Grüßen Thomas Jauch

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.