Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Martin G. Schultz am 13. Oktober 2009
31713 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Schwesterpartei CSU, die nur im Freistaat Bayern gewählt werden kann

Sehr geehrte Bundeskanzlerin!

Die Bundestagswahl am 27. September 2009 hat gezeigt, dass die CDU mit der Schwesterpartei CSU keinen Staat mehr machen kann.
Die Linke, die sich u.a. aus Ehemaligen der SED rekrutiert, hat sich nicht nur auf einen Freistaat beschränkt und trotzdem Erfolg gehabt.

Der erschreckend hohe Prozentsatz an Nichtwählern hat leider gezeigt, dass immer mehr Bürger keinen Sinn in der Wahrnehmung ihres Wahlrechtes sehen.

a) Wäre es da nicht langsam an der Zeit,mehr Demokratie zu wagen und nicht nur das Wahlrecht sondern auch das Parteiengesetz zu ändern?
b) Können Sie sich nicht endlich von der CSU trennen, bevor die CDU als grösste Volkspartei untergeht?
c) Um der CSU den Trennungsakt zu erleichtern, könnten Sie diese bei Gelegenheit nicht ermuntern, sich in allen sechzehn Bundesländern und nicht nur im Freistaat Bayern zu "zeigen"?

Mit freundlichen Grüssen

Martin G. Schultz