Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Will am 08. März 2014
3449 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich bin ebenfalls Jahrgang 54 und in der DDR geboren. Nach über 20 Jahren in Bayern spielt das aber keine Rolle mehr. Sie boykottieren die Paralympics. Gott sei dank, haben wir im inneren Familienkreis niemanden, der behindert ist. Das wünsche ich Ihnen auch.
Es geht bei den Paralympics nicht um Politik. Es geht darum, dass auch behinderte Menschen ein gigantisches Umfeld brauchen, um sich zu bestätigen und um normal zu existieren (denke ich).

Wer in der Ukraine momentan an der Macht ist - und wie z.B. Deutschland dazu stehen sollte ist für mich momentan nicht klar. Dumme, hilflose Kurzschlussaktionen des Westens scheinen mir hier nicht hilfreich zu sein. Dafür ist das Problem doch wohl zu groß.

Wann gibt es endlich eine tragfähiges Konzept der EU und der Welt anstatt nur ein dumpfes Beleidigtsein.

Warum reden Sie mit Klitschko?

Was ist das Bündel von Maßnahmen von denen Sie sprechen? Haben Sie wirklich kompetente Berater? Was soll die obige Aussage? Mit wem in Europa und Übersee ist das wie abgestimmt?

Ich bin extrem beunruhigt. Bitte beruhigen sie mich mit einer Antwort.

Mit freundlichen Gruessen

Thomas Will

PS:

Ich denke, ich habe die obigen Bedingungen erfüllt, so das Irgendeiner im Umfeld der Kanzlerin diese e-Mail liest.
Wenn nicht, dann glaube ich an nichts mehr in Deutschland.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 11. März 2014
    1.

    Fr. Merkel war auch zu Olympia nicht in Sotschi. Warum sollte sie jetzt hinfahren.

  2. Autor Matthias Brogies
    am 27. März 2014
    2.

    Nur mal so für die die es Interessiert.
    Die CDU ist offizieller Partner der Kltischkos!
    Deswegen wird die Fr. Merkel wohl mit Ihm Reden!

  3. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 1 am 29. März 2014
    3.

    Fragen Sie mal ob Frau Merkel zur Fussball WM nach Katar fährt.
    Dort sind inzwischen 1000 Gastarbeiter an den Folgen der unmenschlichen Ausbeutung gestorben. Bis jetzt habe ich noch nichts negatives gehört, obwohl dort täglich noch mehr Gastarbeiter sterben.
    Das mit Sotschi war vollkommen unnütz, und stellt uns auf die gleiche Stufe von DDR-Funktionären die damals nicht nach Los Angeles fuhren. Das ist kleingeistig!

    Christian Adrion

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.