Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Mechthild Germann am 13. Februar 2015
3074 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

für Ihren unermüdlichen Einsatz zur Befriedung in der Ukraine möchte ich mich aufrichtig bei Ihnen bedanken. Mit großer Sorge beobachte ich das Geschehen dort. Allerdings denke ich, dass Waffenlieferungen und die Entsendung von Ausbildungsersonal, die die USA nach meiner Meinung vorantreiben wollen, der falscheste Weg in diesem Konflikt ist. Auch neue Sanktionen gegen Rußland, die ab Montag dem 16. 02. greifen sollen, halte ich für bedenklich. Könnte man nicht zunächst abwarten, was am Sonntag passiert? In meinen Augen ist das Ganze ein Bürgerkrieg, der zunehmend aus dem Ruder läuft. Die Soldaten vor Ort auf beiden Seiten bestimmen - losgelöst von Verträgen und Abmachungen - das Geschehen. So haben wir es in den vergangenen fünf Monaten erlebt. Mit Bedauern muss ich vermuten, dass die Waffenlobbi ein großes Interesse an diesem Krieg hat. Er bietet neue Absatzmärkte.
Nach meinem Dafürhalten sollte man die Kräfte in Ost und West bündeln um dem weltweit gemeinsamen Feind IS und anderen islamistischen Terrororganisationen die Strin zu bieten. Könnten Sie diesen Vorschlag nicht machen?
Vielen Dank dafür, dass ich mich äußern darf.
Für ein gutes Gelingen in Sachen Weltfrieden
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
Mechthild Germann