Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor S. Ahmed am 01. August 2016
3158 Leser · 2 Kommentare

Bildung

Sehr geehrte Frau Markel,

ich danke ihnen für als , ich bin hier als Flüchtling gekommen und später habe ich Sprache gelernt und bin auch momentan auf meinen Weg zu Uni.
ich freue mich sehr, dass ich einen Brief an Frau Markel schreiben könnte.
ich hab nur eine Frage und zwar:
wieso bekommen die Somalischen Flüchtling keine Sprachkurs Außer die Minderjährige?
ich bin unterschiedlichen Flüchtlingslage wo die Somalische wohnen besucht und meistens haben mir erzählt das Sie keine Intergrationkurs bekommen haben obwohl die anderen die dort Leben solche chance haben.
ich habe solchen Brief selbst gelesen das nur die folgenden Länder wie :Syria, Iran, Ereteria und Irak könnten nur Sprachkurs besuchen, und das hat mir sehr weh getun.
Obwohl ich wüßte, das Jeder, der In Deutschland lebt das Recht auf Bildung hat.

ich wünsche ihnen ein schönes Wochenende.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Holger Körner
    am 01. August 2016
    1.

    Hallo Frau/Herr Ahmed,
    es freut mich für Sie, daß Sie nun die Uni besuchen können.
    Meine Frage an Sie ist - wer bezahlt das? Gehen Sie dafür nebenbei arbeiten und zahlen Sie davon Ihre Miete und Ihren Lebensunterhalt? Wenn ja, prima...alles richtig gemacht.
    Sollten Sie jedoch weiterhin vom Staat - also vom Deutschen Bürger finanziert werden, so wäre ich mit FORDERUNGEN an uns mehr als zurückhaltenden, sondern eher dankbar und demütig, daß wir Ihnen erlauben hier sein zu dürfen! Denn ICH zahle für SIE, daß sie die Möglichkeiten haben kostenfrei zu wohnen, zu leben und sich zu bilden, ohne daß Sie auch nur einen Cent dazu beitragen.
    Meine Kinder, wollen sie denn einmal studieren, werden dafür nebebei arbeiten gehen müssen, da ich ihr Studium nicht finanzieren kann.

    Also Frau/Herr Ahmed, überdenken Sie noch einmal KOMPLETT ihre Haltung zu dem Land und seinen Bürgern, von dem Sie etwas wollen!

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 02. August 2016
    2.

    Herr Ahmed, wenn Sie auf dem Weg zur Uni sind, sollten
    Sie dafür nicht nur dankbar sein, sondern zumindest den
    Namen unserer verehrten Frau Bundeskanzlerin richtig
    schreiben. Das hat nichts mit Sprachschwierigkeiten zu tun.
    Frau Dr. Merkel schreibt sich so wie hier. Das ist auf der
    Plattform deutlich zu lesen !
    Außerdem gibt es keine Rechte ohne Pflichten ! Jedes
    hat seine 2 Seiten.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.