Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Burkhard Praeder am 30. November 2009
17187 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Selbständigkeit

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
da sich sonst keiner um mein Problem kümmert, wende ich mich direkt an Sie. Im Jahre 2003 habe ich mit meiner Partnerin ein Haus aufgebaut, und wollten eine Familie gründen. 2006 wurde ich arbeitslos. Ich habe mich vor 2,5 Jahren mit einer rollenden Fleischerei selbständig gemacht. Mein Ziel war es, älteren Menschen auf den Dörfern Fleisch und Wurstwaren direkt vor die Haustür zu bringen. Nach vielen Ablehnungen der Banken und meinem Mut diese Firma aufzubauen habe ich mein restliches Eigenkapital von 16.000 Euro zur Anzahlung eines Verkaufsfahrzeugs verwendet. Maschinen und sonstige Einrichtungsgegenstände hat mir ein bekannter Fleischer geliehen. Leider wurden mir keine Zuschüsse (bekomme ich von der IHK die Antwort: gibts erst ab 40000 Euro) bzw. Fördergelder gewährt. Die Banken lehnen grundsätzlich einen Kredit ab, wenn man selbständig ist. Die Verschuldung des Hauses und der Firma wird, obwohl ich immer mehr Kunden dazu gewinne höher, da seit gut einem dreiviertel Jahr die Einnahmen schrumpfen, da die Leute sparen müssen, weil z.B. Oel und Strom ins unermässliche steigen. Meine Partnerin und ich möchten unbedingt Kinder haben, aber ich habe ihr gesagt, dass wir uns kein Kind leisten können. Ich wüsste auch nicht mehr, wie lange ich die Firma und das Haus halten kann. Kleine Firmen stunden mir Geld von Rechnungen die schon im Mai fällig waren, große schicken sofort Vollstreckungsbescheide.
Leider weiß ich keinen Ausweg mehr, es geht nicht um Millionen es geht um gerade mal um 20.000 Euro.