Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Koch am 18. Februar 2014
3593 Leser · 4 Kommentare

Arbeitsmarkt

Selbtständigkeit

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

Wie kann es sein, dass wenn man sich Selbständig machen möchte, weil man sonst keine Arbeit mehr bekommt, Steine sogar Berge in den Weg gelegt bekommt.
Meine Freundin und ich sind im Bezug beim Hartzamt, zusammen haben wir 6 Kinder. ich aus meiner Ehe 5 und eines mit ihr.
Wir möchten aus der Arbeitslosigkeit raus, nur werden einem beim Hartz 4 Amt, Steine in den Weg gelegt ohne Ende.
Ich bekomme solange meine Kinder noch Schulpflichtig sind in meiner Region keine Arbeit und das kotzt mich an.
Diese Ständigen MAE-Maßnahmen brachten mir auch nichts, weil ich hinterher wieder Zuhause sitze.
Was ich mich Frage ist wie soll ich aus diesen Ewigen Kreislauf der Arbeitslosigkeit rauskommen, bei den Aussichten auf Arbeit mit Tendenz gleich Null.
Ich Wohne mit meiner Freundin in Kyritz Land Brandenburg.
Wir wollten unseren Kindern was bieten können, was uns durch unser schönes Hartz 4 Amt herrlich schön Versaut wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Ralf Schumann
    am 20. Februar 2014
    1.

    Sehr geehrter Herr Koch,
    Ihnen werden vom Jobcenter mit Sicherheit keine Steine in den Weg gelegt. Jeder Hartz 4-Empfänger hat das Recht sich selbständig zu machen, auch Sie.
    Ich vermute, Ihr Antrag auf die 10.000 € Zuschuss und das zweijährige Einstiegsgeld in Höhe von 50% plus 60% für Ihre Kinder wurde von Ihrem Berater abgelehnt, weil es neben dem normalen Hartz 4-Satz, der Miete und der kostenlosen Krankenkassenversicherung nicht ausreicht um aus dem Hilfebezug zu kommen.
    Das Jobcenter kann nicht alle Wünsche erfüllen, schon gar nicht solche, die aussichtslos erscheinen. Es geht hier schließlich um Steuergelder, die andere erarbeiten.
    Wenn Sie arbeiten möchten, kommen Sie nach Berlin oder machen Sie eine Ausbildung. Die Umzugskosten finanziert das Jobcenter bei einer Arbeitsaufnahme zu 100%. Sie müssen nicht einmal die Umzugskisten selbst anheben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ein Jobcenter-Berater

  2. Autor Thomas Koch
    am 28. Februar 2014
    2.

    Nur zur Info.
    Ich habe eine Abgeschlossene Berufsausbildung.
    2. Hat die Mutter der Kinder immer noch Umgang.
    Welches einen Umzug ziemlich schwierig gestaltet.
    3. Bin ich an Bewerbung schreiben und bekomme nur Absagen, weil ich so viel Kinder habe.
    Ind zu ihren Steuergeldern, um so länger ich Arbeitslos bin, um so mehr verbrauche ich von den Geldern.
    Und in meiner Region wäre die Idee von meiner Freundin und mir Gewinn bringend, weil es hier sowas noch nicht gibt.

    Mir freundlichen grüßen Koch

  3. Autor Ralf Schumann
    am 01. März 2014
    3.

    Die Kinder sind kein Hindernis, es sei denn, Sie stellen sie in Ihren Bewerbungen als solches da. Woher nehmen Sie denn die Informationen, dass die Ablehnung ausschließlich auf die Kindzahl zurückzuführen ist?
    Wenn Sie immer wieder an Maßnahmen zur Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt (MAE) teilnehmen müssen, ist Ihr Berater im Jobcenter der Meinung

  4. Autor Ralf Schumann
    am 01. März 2014
    4.

    dass Sie Unterstützung durch Dritte benötigen. An Ihrere Stelle würde ich mit dem Jobcenter fragen warum Ihnen diese Maßnahmen immer wieder angeboten werden. Vielleicht erfahren Sie dann, weshalb man Ihnen keine erfolgreiche Selbstständigkeit zutraut und demnach keine (zusätzliche) fiananzielle Unterstützung bietet.
    Wenn Sie glauben, dass Sie erfolgreich sein werden, können Sie Ihre Existenz gründen, auch ohne Einverständnis des Jobcenters. Niemand kann und wird es Ihnen verbieten. Ihr "Hartz 4" bekommen Sie während Ihrer Tätigkeit weitergezahlt.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.