Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bea Schmidt am 07. Januar 2016
5441 Leser · 19 Kommentare

Innenpolitik

Sexuelle Übergriffe gegen Frauen durch Einwanderer aus nordafrikanischem Raum

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich bin unbedingt dafür, dass man Kriegsflüchtlingen hilft, sie willkommen heißt und ihnen ermöglicht, hier unter Schutz und in Sicherheit zu leben. Dass man ihnen Ausbildung und Schule ermöglicht, sie als Teil der Gesellschaft aufnimmt. Damit meine ich Syrer, Afghanen und Iraki.

Ich bin aber auch dafür, dass Personen z.B. aus Nordafrika, die offenbar keine Kriegsflüchtlinge darstellen, und die glauben, Deutschland wäre ein Staat, in dem man ungehindert Frauen belästigen und bestehlen kann, schnellstens ausgewiesen werden. Meine Frage lautet: Werden Personen, die Frauen sexuell belästigen, künftig ausgewiesen werden?

Das ist kein Bagatelldelikt, das ist unfaßbar und ein schwerer Angriff auf Demokratie, Freiheit und körperliche Unversehrtheit von Frauen. Es haben sich lt. Zeitungsberichten ca. 1000 Personen zusammengetan, gezielt Frauen mit Böllern beworfen und sogar im Beisein ihrer Partner angefaßt, Kleidung zerrissen, bestohlen.

Alkohol darf hier nicht als mildernde Erklärung gelten! Ein Böller ist eine Waffe, wenn man damit gezielt Menschen bewirft. Das ist kein "Dummer-Jungen-Streich", sondern heimtückische Verletzungsabsicht.

Wenn die Polizei damit überfordert scheint, dann möge man bitte künftig die Bundeswehr zum Schutz im eigenen Land einsetzen. Für mich sind Täter, die sich so verhalten, keine Flüchtlinge. Zudem schaden sie immens den Menschen, die hier wirklich Schutz suchen und benötigen, denn auf diese wird das (ungerechtfertigterweise) unter Umständen wohlmöglich zurückfallen.

MfG

Kommentare (19)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 08. Januar 2016
    1.

    Focus online und TZ .......BITTE DORT KOMMENTARE von Lesern , lesen !!!

  2. Autor Bea Schmidt
    am 08. Januar 2016
    2.

    LIebe Ines, vielen Dank für den Tip, ich kann auch noch die Kommentare auf Tagesschau empfehlen. Dieses Thema macht mir richtig Sorge und Bauchweh und ich befürchte, man hat sich von Seiten jener Täter so verhalten, weil man offenbar (meine Meinung) glaubt, dieses Land sowieso bald zu "übernehmen". Und täglich kommen mehr und mehr. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Es ist furchtbar, wie dieses Land den Bach runtergehen wird, und es wäre traurig und fatal, wenn dieses auf echte Flüchtlinge zurückfällt, die hier mit ihren Familien ehrlich und mit echten Pässen ins Land gekommen sind, um in Sicherheit zu sein und ggf. ein neues Leben zu beginnen.

  3. Autor ines schreiber
    am 09. Januar 2016
    3.

    Natürlich TS , Tagesspiegel !

  4. Autor Pia Stahl
    am 10. Januar 2016
    4.

    Liebe Frau Merkel,

    Es stellt sich mir die Frage, müssen unsere überfüllten Gerichte noch mit Asylbewerbern belastet werden, wo die Straftat schon feststeht? Bis da ein Termin anberaumt wird, sind Monate vergangen und der nette Herr macht fleißig weiter!
    Der Mitschnitt einer Vergewaltigung oder die Belästigung einer Frau auf dem Handy!! Heißt für mich unterlassene Hilfeleistung!! StGB §323 c Werden jetzt Autofahrer härter bestraft als Männer die Frauen missbrauchen? Und warum müssen solche Menschen wieder aus der Haft entlassen werden? Klar hat jeder Mensch ein Recht auf einen fairen Prozess, dazu gehören aber auch wir Frauen! Und Menschen mit solchen Videos auf dem Handy brauchen doch keinen Prozess, da ist doch die Straftat eindeutig.
    Ganz klar, für mich haben diese Menschen ihr Gastrecht, was der Steuerzahler finanziert, verloren! Darunter sind auch Frauen, die den Unterhalt, Unterkunft, Haft und warten auf die Gerichtsverhandlung bezahlen!
    Frau Merkel, diese Männer haben eine andere Einstellung uns Frauen gegenüber! Meiner Meinung nach, werden sie diese auch nicht ändern! Warum bitte investieren wir in solchen Menschen? Besser ist es unsere Steuergelder in die Flüchtlinge und deren Kinder zu investieren, die sich hier wohlfühlen unsere Gesetze, und unsere Mentalität achten!! Davon profitieren wir und die Asylbewerber.
    Diese Menschen brauchen keine Bewährungsstrafen, diese Menschen haben in ihren Gastland alle Rechte verwirkt, die Menschen werden ihre Einstellung nicht ändern!
    Ich bin nicht gegen Ausländer, Islamisten und auch nicht rechtsradikal. Ich bin eine Frau, die zwei Kinder, nach unseren Werten und Gesetzten erzogen hat. Ich möchte, dass meine Kinder diese Möglichkeit auch haben. Das meine Enkelkinder, wenn sie mal 14 sind nicht das gleiche Schicksal ereilt, wie den beiden Mädchen in der Silvesternacht in Weil am Rhein. Der 21 jährige hat hier eine Wohnung, lebt also schon länger hier!!
    Liebe Grüße Pia Stahl

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. Januar 2016
    5.

    Frau Schmidt zur Info: laut BKA kommt das Phänomen
    von Überfällen in Gruppen auf Frauen aus dem
    arabischen Raum. Es waren ja auch Syrer dabei, die
    die Polizei ausgelacht haben, mit den Worten: ihr
    könnt mir nichts, Frau Merkel hat mich eingeladen.....

  6. Autor Bea Schmidt
    am 14. Januar 2016
    6.

    Frau Stückemann, danke schön für ihr posting. Ja, über das Phänomen "taharrush gamea" habe ich auch gelesen, und es macht mich wütend. Ich kann kaum beschreiben, wie wütend mich die derzeitige blauäugige und naive Politik macht. Deutschland ist ein zahnloser Tiger ohne Krallen, die jetzigen Aktionen sehe ich nur noch als "Schadensbegrenzung". Es kommen lt. Zeitung kaum noch Syrer, dafür umso mehr Nordafrikaner und Männer aus Ex-Jugoslawien. Es kommt jeder rein, der lustig und launig ist!! Gefunden habe ich folgendes:

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.heidelberg-asylb...

    Leider bin ich als junges Mädchen genau den gleichen Übergriffen ausgesetzt gewesen, und das bereits vor 35 Jahren. Das muss AUFHÖREN! Mehr Streife ist nur Symptomkuriererei, das Problem muss an der Wurzel gepackt werden, die Grenzen müssen geschlossen werden und jeder, der nicht aus einem Kriegsgebiet kommt, gehört abgeschoben - es sei denn, er ist homosexuell oder queer (und damit schutzbedürftig). Mir wird nur noch schlecht, wenn ich an die Zukunft meiner Kinder denke. Wer kann, der wandere aus...

  7. Autor Bea Schmidt
    am 14. Januar 2016
    7.

    http://www.bbc.com/news/world-europe-35250903

    "the scars will stay" - die Narben werden bleiben.

  8. Autor Bea Schmidt
    am 15. Januar 2016
    8.

    http://www.stern.de/tv/koeln--drei-frauen-berichten-bei-s...

    Ich habe Sorge, dass dies das Deutschland der Zukunft ist. Und ich befürchte, kein einziger Täter wird abgeschoben, wenn ich an die Sendung Maybritt Illner von gestern denke, so hörte sich der abschließende Kontext so an, dass man offenbar solche Täter nicht abschieben solle, weil sie dann dem IS zulaufen könnten... So habe ich das zumindest verstanden. Deutschland wird sich verändern, aber auf eine schlimme Weise, die ich nie für möglich gehalten hätte. Jeder wird ins Land gelassen, auch ohne Pass. Es gibt keinen Grund, aus Marokko oder Algerien oder Tunesien Asyl zu beantragen. Das ist nicht mehr mein Land...

  9. Autor Erhard Jakob
    am 15. Januar 2016
    9.

    Was sind schon sexulelle Übergriffe von jungen Männern
    >ohne Kultur und Mitmenschlichkeit< gegenüber Bruch
    des Grundgesetzes Art 16A Abs. 2 ?

  10. Autor Erhard Jakob
    am 15. Januar 2016
    10.

    Der Bundesjustizminister Heiko Maas ist nervös, dass immer mehr Bürgerwehren das Recht in die eigene Hand nehmen. Aus meiner
    Sicht auch zu Recht. Wenn die Bürger sich nicht mehr sicher
    fühlen und ihrer Sicherheit mit >Bürgewehren< in die
    eigene Hand nehmen. Ist das das Ende eine
    Rechtsstaates und der Anfang von
    Anarchie und Chaos.

  11. Autor Bea Schmidt
    am 15. Januar 2016
    11.

    Frau Steffens, Sie haben es perfekt auf den Punkt gebracht in jedem Punkt recht! Leider wird diese Maxime gerade durch die Politik komplett ausgehebelt und es wird viel zu spät reagiert, das Wort "Prävention" scheint ein Fremdwort zu sein... Von Seiten des Volkes gibt es etwas, das der Volksvertretung zu fehlen scheint, man nennt es "gesunder Menschenverstand".

    Herr Ehrhard, ich habe mir die Passage gerade durchgelesen und komme zu dem Schluss, dass die führende Politik offenbar heute der Meinung ist, die bestehenden Gesetze wären lediglich "Vorschläge", die man jederzeit auf eigene Faust durch eigene Ideen biegen, beugen, strecken oder drücken kann. Beängstigend.

  12. Autor Bea Schmidt
    am 16. Januar 2016
    12.

    Frau Steffens, Sie haben es perfekt auf den Punkt gebracht in jedem Punkt recht! Leider wird diese Maxime gerade durch die Politik komplett ausgehebelt und es wird viel zu spät reagiert, das Wort "Prävention" scheint ein Fremdwort zu sein...

    Herr Ehrhard, ich habe mir die Passage gerade durchgelesen und komme zu dem Schluss, dass die führende Politik offenbar heute der Meinung ist, die bestehenden Gesetze wären lediglich "Vorschläge", die man jederzeit auf eigene Faust durch eigene Ideen biegen, beugen, strecken oder drücken kann. Beängstigend.

  13. Autor Bea Schmidt
    am 18. Januar 2016
    13.

    Ich sehe schon, ich habe "ausweisen" und "abschieben" verwechselt. Tatsächlich also meine ich "abschieben", außer Landes bringen, kriminelle Personen unter Aufsicht und Kontrolle ausreisen lassen, zurück in ihre Herkunftsländer.

    "Die Bundeskanzlerin hat mehrfach betont, dass aufgrund des Flüchtlingszuzugs niemand in Deutschland auf etwas verzichten muss."

    Leider kann ich dem nicht zustimmen, Deutsche verzichten bereits auf ihre Sicherheit im eigenen Land, viele Frauen verzichten bereits darauf, abends oder nachts ihre Wege in Sicherheit gehen zu können, bzw. tagsüber in Schwimmbäder oder einfach nur mit ÖPNV zu fahren.

  14. Autor Erhard Jakob
    am 18. Januar 2016
    14.

    Liebe Bea,
    wer das Recht (GG 16A)
    beugt, bricht es.

  15. Autor Bea Schmidt
    am 22. Januar 2016
    15.

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)“

  16. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.