Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Theo Hogelucht am 07. Januar 2016
4521 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Sexuelle Übergriffe in Köln, Hamburg, Magdeburg, Stuttgart etc.

Sehr geehrte Bundeskannzlerin,

bereits vor einiger Zeit habe ich mich an Sie gewandt, weil mir der immer größere Zustrom von Asylanten und Zuwanderern Sorge bereitet. Wenn ich nun in der Presse lese, dass in Köln und an deren Städten junge Frauen beim harmlosen Feiern in der Silvesternacht massiv sexuell belästigt und beraubt werden, glaube ich. dass meine Sorgen durchaus berechtigt sind. Augenzeugen und Polizei berichten, dass es sich bei den Tätern offensichtlich um Nordafrikaner oder arabisch sprechende junge Männer handelt.

Da ich weder von Ihnen, noch von den Herren Maas und Gabriel, die normalerweise ganz schnell mit Presseerklärungen parat sind, wenn es sich um Übergriffe in die andere Richtung handelt gehört habe, frage ich Sie, ob dies das bunte Deutschland werden soll, was Sie sich so herbei wünschen.
Auch von Frau Klöckner, die ja normalerweise gegen frauenfeindliches Verhalten antritt, ist nichts zu hören.

Da die Polizei offensichtlich mit solchen Veranstaltungen überfordert ist, frage ich Sie, wer unsere Bürger vor solcher Gewalt schützen soll oder raten Sie den Bürgern nicht mehr auf die Straße zu gehen?

Ich hoffe, dass die Politiker, die durch Personenschützer abgeschirmt werden, endlich einmal die Augen auf machen, damit sie bemerken, dass sich Parallelgesellschaften gebildet haben, derer die Justiz nicht mehr Herr wird.

Ich wünsche mir von Ihnen und Ihren Kollegen für dieses Jahr ein bißchen mehr Mitgefühl und Sensibilität für die Sorgen der Bürger, die Sie ( beim letzten Mal) gewählt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Theo Hogelucht

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 08. Januar 2016
    1.

    Frau Merkel wird dieses Jahr , endlich mehr Zeit für die DEUTSCHE BEVÖLKERUNG und ihren BEDÜRFNISSEN haben ! EU hat sich wohl erledigt , oder glaubt noch jemand ( außer Frau Merkel ) in Deutschland , das irgendein Land der EU , doch noch seine Meinung ändert , FLÜCHTLINGE aufzunehmen ? Nach diesen furchtbaren Ereignissen in vielen Städten !

    Ich hoffe das alle den Mut haben sich zu melden ! Ich denke die Dunkelziffer liegt noch über den bekannten Zahlen !

  2. Autor Franz Bauer
    am 09. Januar 2016
    2.

    Ob sie (die Kanzlerin) wohl bei den Opfern von Köln, Hamburg, Frankfurt, ... auch so schnell wirklich, nicht nur mit BlaBla, zur Stelle ist und ihnen von Angesicht zu Angesicht solidarisch gegenübertritt. Bei den Flüchtlingen zum Selfischießen bzw. den Protesten gegen die Flüchtlinge war sie jedenfalls schnell zum Händeschütteln vor Ort.

  3. Autor Ulf M.
    am 10. Januar 2016
    3.

    Ich habe es mir lange Zeit verkniffen die eigentliche Frage zu stellen und meine hier bisher veröffentlichten Kommentare sehr korrekt geschrieben. Aber ich wollte eigentlich schon immer mal wissen, was mit "Wir schaffen das." eigentlich gemeint ist und geschafft werden soll, hat man sich je gefragt, ob die Bevölkerung dieses imaginäre "Etwas" überhaupt schaffen will? Vielleicht haben wir schon aus der Vergangenheit genug davon geschaffen, dass es allen reicht?

    Das, was ich persönlich auf Grund der Gesamtsituation befürchtet hatte, ist auf jeden Fall bereits geschafft worden. Sollte mit "wir schaffen das" die Zerstörung normaler Verhältnisse in Deutschland gemeint gewesen sein, dann hat das die Kanzlerin mehr als geschafft!

  4. Autor ines schreiber
    am 12. Januar 2016
    4.

    Ulf , das haben wir hier schon , böser gelesen !

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.