Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Fink am 23. Januar 2017
2901 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Sind die politischen Vorstellungen von Trump so falsch ?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Trump hat bei seiner Antrittsrede nachdrücklich betont, dass die Interessen des amerikanischen Volkes wieder zuallererst die Leitlinien des politischen Handels bestimmen sollen.

Was ist eigentlich daran so falsch und warum wird dies von vielen deutschen Politikern - Sie eingeschlossen - so kritisiert ?
Jeder Amtseid - auch der Ihrige - verpflichtet zuallererst auf das Wohl des eigenen Volkes.

Das ist doch nicht ohne Grund so, denn sonst müsste Ihr Amtseid in erster Linie auf Weltoffenheit abstellen. Unstrittig ist Ihre Politik der letzten Jahre besonders durch diese Zielvorgabe aber bestimmt worden mit all den negativen Folgen, die jetzt auf verschiedenen Ebenen nach und nach mit Wucht zutage treten.

Auch die Absicht von Trump, dass Europa nicht mehr in dem bisherigen Umfang "alimentiert" werden soll, ist doch nachvollziehbar.

Warum sollte Amerika über siebzig Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges weiterhin so gewaltige Lasten zur Verteidigung Europas übernehmen, nachdem Amerika selbst große finanzielle und wirtschaftliche Probleme hat ?

Wirtschaftlich können wir über drei Jahre ca. 100 Mrd. Euro für die Zuwanderung scheinbar problemlos finanzieren, dann müssten doch ca. 20 Mrd. Euro Mehrausgaben für die eigene, unsere staatliche Existenz absichernde Verteidigung möglich sein, womit wir dann allerdings nur die elementare Nato-Selbstverpflichtung umsetzen.

Handelsbeschränkungen sind natürlich enge Grenzen gesetzt, da solche Vorhaben der amerikanischen Wirtschaft mehr schaden als nützen würden. Da wird noch ein Findungsprozess stattfinden müssen.

Könnten Sie nicht ebenso wie Trump das eigene Volk wieder mehr in den Mittelpunkt Ihres künftigen Handels stellen ?

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Fink