Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dennis Heine am 15. Mai 2015
3438 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Sinnlosigkeit der Terrorbekämpfung durch Überwachung

Intenetüberwachung und Bundestrojaner sind per se Nutzlos, was Strafverfolgung angeht.

Ein potentieller Terrorist würde einfach über ein fremdes, gehacktes WLAN in irgend einem Kaff in dem ihn keiner wiedererkennt automatisiert beim vorbeilaufen eine wie auch immer anonymisierte verbindung (dafür gibt's ja genug möglichkeiten) zu einem öffentlichen, oft genug genutzen dienst aufbauen (=> metadaten sinnlos) und offline per XOR verschlüsselte (unknackbar, auch nicht mit Quantencomputern) Nachricht absenden, welche von einem anderen potentiellen Terroristen auf die selbe Art abgefangen und wieder offline entschlüsselt wird.

Also ganz ehrlich:
Was soll das?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 16. Mai 2015
    1.

    Im Prinzip sprechen Sie das ruhe- und rastlose Prinzip des Hinterherlaufens bei destruktiven Aktionen an. Schlichtweg unlauter ist es, vorzugeben, dass derartige Taten verhindert werden können, allenfalls können sie - soweit die zehn- und hundertmal Dasselbe machen - eingedämmt werden.
    -
    Deshalb meine ich, sollte ganz offen, ehrlich und unbefangen der Sinn und das Kontraproduktive von Geheimdiensten an sich erörtert werden. Letztlich ob die Fälle, in denen sie tatsächlich von Nutzen sind, geringer veranschlagt werden müssen als in jenen Fällen, in denen sie aufgrund ihrer spezifischen Struktur eben die Aufklärung faktisch verhindert haben.
    -
    Für Pauschalitäten in dem Sinne, dass wir ohne Geheimdienste und ohne entsprechende Gesetze schutzlos dastünden und alles nur noch schlimmer würde, ist jedenfalls m. E. kein Platz.

  2. Autor Dennis Heine
    am 20. Mai 2015
    2.

    bin da sehr geteilter meinung. zum einen kann's nicht sein, dass ich auch noch klagen/zur Polizei/vor Gericht und mich dem ganzen Stress aussetzen muss, wenn mich zB jemand Betrügt. Andererseits sind nunmal Persönlichkeitsrechte eine hohes Gut, das es zu wahren gilt. Und wenn es dann irgendwann einmal so kommt, dass man eingesperrt wird (oder gleich umgebracht), nur weil man theoretisch eine Straftat begehn könnte (oder zu Systemkritisch ist), dann ist das halt auch nicht hinnehmbar.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.