Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Rolf Hahn am 16. August 2010
7079 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Sittenwidrige 400€ Jobs

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin
Ich bin Hartz IV Empfänger und will arbeiten.Wenn ich auf die 400€ Jobs klicke stelle ich fest,dass Zeitarbeitsfirmen dahinterstecken die Schichtarbeit ohne Schichtzulage verlangen. Ich bin ziemlich erboßt darüber und kann dies nur als perfide Ausbeutung betrachten
Warum bieten immer mehr Zeitarbeitsfirman nahezu 85% laut meiner Studie Minijobs an? Und warum müssen die zukünftigen Mitarbeiter Nachtschicht arbeiten? Weshalb werden die Zeitarbeitsfirmen nicht endlich verboten oder eine Kartellbehörde oder Aufsicht eingesetzt die diese perfiden Sittenwidrige Löhne verhindern?

Mfg
Hahn

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 23. September 2010
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Hahn,

vielen Dank für Ihr Schreiben, das wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Geringfügige Beschäftigung bieten insbesondere Einzelhandelsunternehmen und das Hotel- und Gaststättengewerbe an. Diese Beschäftigungsangebote hängen vielfach in deren Schaufenstern aus. Manchmal lassen sie sich auch in Anzeigenblättern finden. Sicherlich wird geringfügige Beschäftigung auch über das Internet angeboten, und zwar von diversen Unternehmen einschließlich Zeitarbeitsunternehmen. Geringfügige Beschäftigung ist bei Zeitarbeitsfirmen aber nicht die Regel.

Wenn Sie als Arbeitslosengeld II-Empfänger einen so genannten 400-Euro-Job aufnehmen, haben Sie einen wichtigen Schritt hin zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt getan. Um diesen Schritt zu belohnen, wird Ihnen nicht der ganze Lohn auf die Grundsicherungsleistung angerechnet. Vielmehr wird Ihnen als – gleichwohl noch hilfebedürftigem – Erwerbstätigem ein Freibetrag gewährt. Sie erhalten Ihren Anspruch auf Grundsicherungsleistung dann als sogenannter Aufstocker.

Der Freibetrag errechnet sich wir folgt: Zum einen steht Ihnen von den 400 Euro ein Grundfreibetrag von 100 Euro zu. Von den restlichen 300 Euro bleiben weitere 20 Prozent anrechnungsfrei, womit Sie einen weiteren Freibetrag von 60 Euro haben. Als Aufstocker zu einem 400-Euro-Job behalten Sie somit insgesamt 160 Euro.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung