Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor U. Schiebelsberger am 01. Oktober 2015
3239 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Situation in Freilassing

Sehr geehrte Frau Merkel, nicht nur die Freilassinger Einzelhändler leiden unter der Flüchtlingssituation bzw. Grenzsituation. Auch wir in den benachbarten Gemeinden leben von unseren Nachbarn, die erschwert oder gar nicht mehr kommen. Meine Klientel im Reisebüro besteht zu 40% von Salzburger, Flachgauern, Oberndorfern, etc. die jetzt nicht mehr kommen, weil sie den Anreiseweg nicht mehr auf sich nehmen. ich habe starke Umsatzeinbrüche und sitze seit ca. 3 -4 Wochen fast alleine im Büro ohne Kunden und dadurch auch ohne Umsatz. Wer kommt dafür auf? Welche Hilfe erhalte ich? Wenn das so weiter geht kann ich in 2 - 3 Monaten (wenn meine Rücklagen aufgebraucht sind) Insolvenz anmelden. Eine mehr die in den Hartz 4 Status dann wechseln kann, denn im meinem Alter finde ich keine Beschäftigung mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie sich dessen bewusst sind, was Sie den eigenen Bürgern hier antun. ich erwarte als Bundesbürger hier eine Entschädigung! Auch ich habe eine Familie die ernährt werden muss. Mit besten Grüßen Ursula Schiebelsberger