Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Chris R. am 18. August 2014
4671 Leser · 1 Kommentar

Gesundheit

Sollte ein Arzt nicht immer bei einen Flug dabei sein?

Hallo,

die heutigen Flugzeuge wurden zwar immer sicherer, aber sollte man nicht trotzdem immer einen Arzt mitschicken? Es kostet zwar viel Geld, aber ein Leben ist unbezahlbar. (Ich spreche hier von Passagierflugzeugen)

mfg. Chris Riemer

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 19. September 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Riemer ,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Bisher gibt es keine Vorschrift, dass ein Arzt an Bord eines Passagierflugzeugs sein muss, ausgenommen bei Krankentransporten. Allerdings stellen sich Ihre Frage auch die Fluggesellschaften. So bietet die Lufthansa inzwischen Ärzten Bonusmeilen an, wenn sie sich als Ärzte an Bord registrieren lassen.

Inwieweit ein Arzt an Bord wirklich notwendig ist, hängt von der Häufigkeit der Notfälle ab. Diese haben in der Tat zugenommen, was mit der Zunahme der Flüge sowie der Zahl und dem Durchschnittsalter der Reisenden zu tun hat. Auch Todesfälle sind bekannt geworden. Allerdings zeigt sich auch, dass im Verhältnis zur Zahl der beförderten Passagiere die Zahl der wirklichen Notfälle sehr gering ist. Meistens stellen sich Notfälle glücklicherweise als harmlos heraus.

Die Fluggesellschaften haben selbstverständlich Vorsorge für diese Fälle getroffen. So ist die Besatzung inzwischen für solche Fälle ausgebildet und mit einer Notfallausstattung versehen. Als letzte Maßnahme bleibt dem Kapitän einer Passagiermaschine die Möglichkeit einer Landung auf dem nächstliegenden Flughafen.

Letztlich ist es eine Frage der Abwägung, ob der ständige Mitflug eines Arztes angesichts der geringen Zahl der Notfälle vertretbar ist. Da – wie erwähnt – die Fluggesellschaften problembewusst sind, ist die weitere Entwicklung abzuwarten. Auf internationaler und europäischer Ebene wird bislang keine Notwendigkeit für eine dauerhafte Mitnahme eines Arztes gesehen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 18. August 2014
    1.

    Die Frage ist aus meiner Sicht berechtigt. Hier steht dann natürlich die Frage, ab welcher Größe. Schließlich gibt es schon Passagiermaschinen
    von 10 Personen und weniger.
    .
    Bei Flugzeugen von mehr als 200 Personen
    an Bord, sollte schon ein Arzt mitfliegen.
    .
    Natürlich wird das Reisen dann für einen
    Normalverdiener kaum noch
    möglich sein.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.