Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uli H. am 14. August 2008
11622 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Soziale Tätigkeiten auf dem Abstieg....

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,
wenn Kinder unsere Zukunft sein sollen, dann frage ich mich sehr bestürzt, warum sich der Staat so ungünstig in die Wirtschaft einmischt? Ich bin selbständige Tagesmutter und bekomme von der öffentlichen Kasse einen Aufwandsentschädigungssatz, für den sicher niemand arbeiten würde, da man noch immer auf anteiliges Hartz IV angewiesen ist. Selbst Eltern, die durch meinen Dienst doppelt verdienen können, haben verschleierte Vorstellungen über Stundensätze. "Sie können ja aufstocken", um mich herunterzuhandeln. Ich habe Grundkosten von rund 1600 €, die mit insgesamt um 300 € (schwankend) durch die öffentl. Finanzierung "abgedeckt" sind. Für meine recht soz. angelehnten Stundensätze habe ich kaum eine Chance, dank der Hartz-Aufstockung, auf die sich Eltern beziehen. Auch ist den meisten Eltern kaum klar, dass diese Jugendamts-Sätze keine realen Stundenlöhne sein können. Ich könnte mich also locker hinsetzen und alles sausen lassen, wenn ich die Tätigkeit nicht so lieben würde. Warum werden Arbeitswillige so im Stich gelassen? Ich würde lieber Arbeitsplätze schaffen, statt wie der Staat sie vernichtet. Auf die Antwort wäre ich sehr gespannt.
Es gibt unter dem Titel: "Ihr Kinderlein kommet" und "Golden AA-Card in fast 7000 Worten" meine vollständige Meinung zu lesen, die hier nicht mehr reinpasst. Vielen Dank für die hoffentliche Aufmerksamkeit.