Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Anna Weber am 17. November 2008
8492 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Sozialgelder zur Finanzkrise

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

ich habe mich in den letzten Tagen mit der Finanzkrise und möglichen Lösungswegen beschäftigt.
Unter anderem habe ich von dem Vergleich mit Bush`s Maßnahme, dem Verteilen von Steuerschecks, gehört.
Die Frage beim Verteilen von Steuerschecks an die Bevölkerung ist, ob die Bürger das erhaltene Geld auch in Konsum umsetzen würde. Die Befürchtung, die Bürger würden auch dieses Geld "sparen" klang an.
Des weiteren habe ich das Argument gehört, dass vor allem die sozial Ärmeren das Geld ganz bestimmt in Konsum umsetzen würden.
Meine Frage ist jetzt:
Warum kann man nicht eine einmalige Zahlung an sozial benachteiligte Haushalte zahlen, die ja, mit ziemlicher Sicherheit, die Zahlung unmittelbar in Konsum umsetzen würden?
Die vielen sozial benachteiligten Haushalte sind doch zahlreich genug um mit ihrem Verhalten Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft zu haben.
Über Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichem Gruß
Anna Weber

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 14. Dezember 2008
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Weber,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Zu den Maßnahmen des Bundes gegen die Finanz- und Konjunkturkrise haben wir in der Antwort an Herrn Künstler (http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/18367) schon einiges gesagt, was wir hier nicht wiederholen müssen.

Konsumchecks führen, wie ein Beispiel aus den USA zeigt, mitnichten zu greifbaren Erfolgen: Im Januar 2008 haben die Vereinigten Staaten Steuerchecks an die Bevölkerung ausgegeben, um den Konsum anzuregen und die amerikanische Wirtschaft zu stärken. Doch die Wirkung dieser kostspieligen Maßnahme verpuffte. Nur ein Fünftel des Geldes wurde ausgegeben, der Rest landete auf Sparbüchern. Auch in Deutschland würden Einmalzahlungen zum Großteil auf Sparkonten fließen oder im Ausland ausgegeben. Wir würden also lediglich Steuermittel in beträchtlicher Höhe verbrennen – ein kurzes Strohfeuer ohne nachhaltige Wirkung.

Zudem hätten gerade Menschen mit geringeren Einkommen nicht viel von einmaligen Steuerchecks. Sie profitieren dauerhafter von den steigenden Familienleistungen, die wir in unserer Antwort an Herrn Künstler bereits erwähnt haben.

Informationen zum Thema Konjunktur

http://www.bundesregierung.de/nn_209372/Content/DE/Artike...

Informationen des Bundesfinanzministeriums http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_54192/DE/BMF__St...

Kinderzuschlag und Wohngeld - Spürbare Hilfe für Geringverdiener

http://www.bundesregierung.de/nn_774/Content/DE/Publikati...

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung