Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Karina Mrowetz am 24. März 2016
3300 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Sozialneid und Flüchtlingspolitik

Liebe Frau Merkel,
ich schätze Ihre Weitsicht in Sachen Flüchtlingspolitik sehr, auch wenn Deutschland schlussendlich die Grenzen wird schließen müssen, da es den europäischen Ländern an Mut, Courage und entsprechend an Solidarität fehlt und fehlen wird.
Bitte bedenken Sie aber, dass es sowohl den ganz normalen arbeitenden Bürgern als auch den Deutschen, die an der Armutsgrenze leben, nicht in den Kopf geht, warum plötzlich für die Flüchtlinge so viel Geld da ist, während sie selbst Jahre lang kaum oder nur geringe Unterstützung erfahren/haben. Der daraus entstehende Sozialneid birgt eine unabsehbare Katastrophe für unser Land. All diese Menschen, und es sind weit mehr als 11 Millionen, wissen derzeit nicht mehr, wie sie zur gegenwärtigen deutschen Politik stehen sollen. Diese Bundesbürger fühlen sich komplett im Stich gelassen. Rechtsradikale im Osten, AFD, Pegida und wie sie alle heißen, erfahren deshalb ungeheuren Auftrieb. Eine ungeheure Gefahr für unser Land! Deshalb die Bitte: Fördern und stärken Sie diese Bevölkerungsgruppen! Und kommunizieren Sie dies sehr offen vor den anstehenden Landtagswahlen. Deutschland sollte sich außerdem konsequent gegen Waffenlieferungen positionieren. Sie bringen nur Leid und Zerstörung.

Ich wünsche Ihnen persönlich und für unser Land viel Mut und Kraft! Möge es nicht zu der besagten Katastrophe kommen.

Herzlichst, Karina Mrowetz

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Johannes Wollbold
    am 08. April 2016
    1.

    hallo frau mrowetz,

    so haben Sie gut formuliert. meistens wird die argumentation ressentiment-geladen herumgedreht: warum bekommen "die" "so viel" (ach wirklich?) - sollen sie draussen bleiben!

    gerechtigkeit aber ist unteilbar. also z.b.: hohe einkommen und vermoegen staerker besteuern, freiwillige kampagne und juristischer kampf gegen steuerflucht, grundeinkommen, mehr mitbestimung und genossenschaften sowie faire, respektvolle politik gegenueber fluechtlingen mit kontingenten zur legalen, gefahrlosen einreise. dann kann die mehrheitsmeinung sich wieder ausbreiten, dass die anzahl deutlich ueber der aktuell brutal reduzierten liegen darf. mit positiven effekten fuer die wirtschaftliche entwicklung insgesamt.

    gruss j.w .

  2. Autor Erhard Jakob
    am 08. April 2016
    2.

    Den Beitrag von Katarina,
    kann ich nur voll und ganz unterstützen.

    Das Leben wird teurer und teurer. Die Mindestlohn-Schaffenden wissen
    oft nicht wie es weiter gehen soll. Genauso, die Rentner die Aufstocken
    müssen. Die Wut und der Haß unter der Bevölkerung ist so groß, dass
    wir ihn nicht mit *Das ist das Pack* und *Diese Menschen haben
    ein Herz aus Stein* abtun sollten.
    .
    Politiker, welche alte Leute mit 500 oder 600 Euro in Rente schicken.
    Owohl die Miete schon 400 oder 500 Euro kostet, haben ein Herz
    aus Stein und müssen als *Das Pack* bezeichnet werden.
    .
    Ich habe Angst vor einem *Umschwung oder einer *Wende*!
    Ich habe Angst von dem 30. Jaunar 2033! Ich habe Angst
    vor dem 8. Mai 2045! Bis dahin ist nicht mehr lang hin!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.