Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor E. O. am 20. Oktober 2011
4590 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Spekulation mit dem eigenen Volk?

Ich weiß, dass die Kanzlerin die Fragen nie zur Kenntnis bekommt und auch, dass meine Fragen zurückgestellt werden sollen, wegen zu großer Unterstützung von anderen Bürgern. Aber das Thema ist zu wichtig.

Mittels Hebel das sowieso geringe Eigentum des deutschen Volkes verspekulieren um VIELLEICHT den Rettungsschirm auf 2 Billionen aufzublähen?

Es stellt sich die Frage, ob die leider Mächtigen dieses Staates sich wirklich klar darüber sind, dass immer die Möglichkeit besteht, dass man Geschäfte verliert, unabhängig von der Technik die man nutzt. Welchen Betrag man auch immer als Ertrag erzielt kann in dem gleichen Umfang auch einen Verlust bedeuten. Mit den größeren Hebel kommt ein größeres Risiko. Ein Handel kann auch zu einem Totalverlust werden. Ein falscher Handel und Ihr Konto ist leergefegt. Die Erfahrung zeigt, dass man auch den sogenannten Finanzfachleuten der Banken nicht trauen kann und ganz besonders Mr. Ackermann nicht, der sich überall profiliert und alles verweigert, dass nicht seinen Interessen dient.

Unter den genannten Aspekten müssen Sie sich folgende Fragen stellen: Bin ich bereit, derartige Risiken einzugehen? Wenn ich dazu bereit bin, in welchem Maße bin ich bereit die Bürger zu belasten und mögliche Konsequenzen zu tragen?

Da die Frage als Einsatzfrage gefordert wird:
1. Ist die Regierung wirklich bereit das Volk mittels eines nicht überschaubaren Risikos für die nächsten 100 Jahre unbegrenzt zu verschulden und dem Charakter der "Finanzmärkte" anzuvertrauen?

2. Wenn man die Handlungen der Ratingagenturen beobachtet, ist man schon mal auf den Gedanken gekommen, dass die USA auf dem Weg einen Wirtschaftskrieg führen?

Antwort
direktzu-Redaktion am 16. November 2011
direktzu-Redaktion

Sehr geehrter Herr Ollnow,

die Kanzlerin und das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung haben bereits mehrmals in der Vergangenheit zu diesem Thema Stellung bezogen:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/der-euro-rettun...

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/euro-rettungssc...

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/ende-des-euro-e...

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/erhoehung-des-e...

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/pleitespekulati...

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/schulden-28361

Auch auf direkte Fragen von Ihnen:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/sozialer-friede...

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass daher die Beantwortung Ihres Anliegens zugunsten des nächstbestplatzierten Beitrags zurückgestellt wird.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Redaktions-Team