Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor H. Förnzler am 17. Dezember 2012
14164 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Staatsangehörigkeitsschlüssel Deutschland 000

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

der Staatsangehörigkeitsschlüssel ist eine 3-stellige Zahlenkodierung für die Staatsangehörigkeit.

Sehr oft habe ich mich gefragt, warum alle Staaten verschlüsselt sind mit ganzen Zahlen, allein Deutschland hat - auch nach der Wiedervereinigung - immer noch die 000.

Warum?

Die Logik der Schlüssel erklärt sich wie folgt:

Die erste Ziffer kennzeichnet den Kontinent, auf dem der Staat liegt, dem die Staatshoheit für das Gebiet obliegt.

0 ist also Europa?

Warum ist dann aber Frankreich verschlüsselt mit 129
Warum hat Griechenland 134
Großbritannien 168

Liegt Deutschland nicht in Europa?

Denn:

1 als erste Zahl ist Europa
2 ist Afrika
3 Süd- und Nordamerika
4 Asien
5 Australien

Ich meine:

ich will unser Deutschland nicht für den Nabel der Welt nehmen -

die Sache beunruhigt mich.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 25. Januar 2013
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Förnzler,

vielen Dank für Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Der Staatsangehörigkeitsschlüssel dient der vereinfachten Bearbeitung von Daten in der EDV. Andere soziodemografische Schlüssel gibt es zum Beispiel beim Geschlecht: 1=männlich, 2=weiblich. Oder beim Familienstand: 1=ledig, 2=verheiratet. Die Schlüsselwerte haben keine inhaltliche Bedeutung, sie wurden in der Vergangenheit "vereinbart".

Der Staatsangehörigkeitsschlüssel ist um 1970 angelegt worden, um die Staatsangehörigkeit von Ausländerinnen und Ausländern in Deutschland - etwa bei den Meldebehörden und bei der Arbeitsverwaltung - zu verschlüsseln. Der Schlüsselwert für Deutschland ist in diesem Kontext nicht relevant. Hätte man für Deutschland einen Wert aus dem Nummernkreis für Europa gewählt, dann wäre der spezielle Sachverhalt (kein Ausländer) weniger leicht erkennbar gewesen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entstanden die ursprünglichen Schlüsselwerte, indem Länder in alphabetischer Reihenfolge und nach Kontinenten getrennt (in Europa: 121=Albanien, 123=Andorra, 124=Belgien, usw.) aufsteigende Zahlen erhielten. Durch die Vielzahl von Änderungen, etwa durch Staatsneugründungen und Namensänderungen, ist das damals angelegte Ursprungssystem heute nicht mehr erkennbar.

Der Staatsangehörigkeitsschlüssel gilt auch nur innerhalb Deutschlands und erleichtert den standardisierten Datenaustausch zwischen deutschen Behörden. Im internationalen Kontext verwendet man an dieser Stelle den sogenannten ISO-Code, das heißt, die 2-Buchstabenabkürzung, die wir auch aus dem Internet als sogenannte Top-Level-Domain kennen (de=Deutschland, fr=Frankreich, at=Österreich, it=Italien, usw.). Es besteht also kein Grund zur Beunruhigung.

Mehr Informationen finden Sie unter: https://www.destatis.de/DE/Methoden/Klassifikationen/Bevo...

Mit freundlichen Grüßen Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor M. Adam
    am 19. Dezember 2012
    1.

    An ihrer Stelle, so meine Empfehlung an sie, würde ich mich an das Statistische Bundesamt wenden ( https://www.destatis.de ).
    Dieses Bundesamt ist nämlich, soweit ich weiss, für die Ausarbeitung dieser Schlüsselzahlen zuständig.
    Aber ich zweifle nicht daran das hinter der Systematik dieser Zahlen lediglich eine simple "Verwaltungslogik" steht. So wie in der Art, das die Zahl "000" als eigene Zahl einfach auffällig ist, und im Kontext mit anderen Zahlen damit nicht so einfach zu verwechseln ist (wie auch die Zahlen 997, 998 und 999).

    Mit freundlichen Grüßen,
    Adam

  2. Autor Helmut Krüger
    am 19. Dezember 2012
    2.

    Ich denke mal, die Sache verhält sich so, dass die "000" das Verhältnis des Inlandes zum Ausland kennzeichnet, weil diese Zahl ja vom Statistischen Bundesamt vergeben wird.

    In Frankreich wäre dann das Inland ebenso "000", in England, Polen und Portugal jeweils auch, mit den dann entsprechenden Kennziffern für die ausländischen Staaten.

    Also anders als bei der Telefon-Vorwahl.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.