Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor hellmut stolze am 07. November 2016
3135 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Stellungnahme zu Herrn Öttinger

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie sich ein selbstkritikloser Mensch wie die o.a. Person Herr Ö. sich in einem höchstdotierten, von mir als Steuerzahler mitfinanzierten EU-Posten halten kann. Politiker schieben sich natürlich die Pfründe zu, z.B. Ernennungen von Staatssekretären vor Ende einer Wahlperiode etc. Aber muß Überheblichkeit , fachliches und politisches Unverständnis durch Beförderung honoriert werden ? In unserer Tageszeitung ( Darmstädter Echo ) fand sich auf der Titelseite , daß unsere Bundeskanzlerin sich hinter diesen o.a. Menschen gestellt hat. Muß man ungeeignete Politiker aus reinem Machtkalkül im Amt halten und befördern??Ich kann als Chirurg i.R. diese Haltung nicht verstehen.
Frau Bundeskanzlerin, bitte erklären Sie mir eine so geartete Unterstützung.
Hochachtungsvoll
Hellmut Stolze

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor hellmut stolze
    am 28. November 2016
    1.

    Im Darmstädter Echo vom28.11. findet sich folgender namentlicher Leserbrief:
    "Oettingers Gerede
    Dass die etablierten Parteien ihre abgehalfterten Bundestagsabgeordneten nach Brüssel delegieren ist hinlänglich bekannt. Auch ihre daraus resultierenden Einkünfte sind fürstlich, wenn auch nur selten gerechtfertigt. Dass aber ein Komiker namens Oettinger seine Kommentare ungestraft loslassen darf, ist für die ganze Nation mehr als peinlich. Betitulierungen anderer Völker als " Schlitzohren" oder " Schlitzaugen" oder " Alle Anzug-Einreiher, dunkelblau; alle Haare von links nach rechts mit schwarzer Schuhcreme gekämmt" gehen nicht nur weit unter die Gürtellinie. Entweder muß man diesem Typen bodenlose Dummheit konstatieren oder ihn als gefährlichen Rassisten einstufen. Würde ein Politiker einer nicht etablierten Partei ein solches Vokabular benutzen, das Gekreische wäre riesengroß. Bestimmte Medien würden sich überschlagen und die Nazikeule schwingen."
    ( Komplett zitierter Leserbrief )
    Ich wiederhole gerne meine Anfrage an die Bundeskanzlerin, allerdings wird mein höflich vorgebrachtes Anliegen bei DIREKT ZU , diesem unterhaltsamen Online-Spiel des Bundeskanzleramtes mit irgendeinem Ranking-Verfahren, noch nicht einmal registriert werden, aber wir müssen uns zumindest nicht vorwerfen als mündige Steuerzahlende Bürger alles hinzunehmen. Siehe auch die jüngste Lobbyisten- Affaire der SPD. Frust, in diesem Fall EU-Frust, treibt Wähler ins Lager der unaussprechlichen Parteiemporkömmlinge. Wo ist die Bodenhaftung unserer Politiker?????
    Hellmut Stolze

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.