Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Doris Reichling am 08. November 2015
2833 Leser · 7 Kommentare

Soziales

Sterbehilfe

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Mehrheit der Bürger (ca. 80 %) spricht sich in dieser Frage für eine Liberalisierung der Sterbehilfe aus.

Das Parlament ignoriert dies und stimmt gegen den ausdrücklichen Willen der Bürger, dass es kein selbstbestimmtes Sterben in Deutschland geben wird.

WARUM ignorieren Sie den ausdrücklichen Willen der Bundesbürger? Wäre hier nicht eine Volksabstimmung eine gute Basis für eine Gesetzesänderung?

WARUM gibt es in Deutschland keine Volksabstimmungen? Sie ändern ständig irgendwelche Gesetze, aber die Bürger haben keine Stimme!
Wir wählen die Politiker, schenken Ihnen unser Vertrauen im voraus, dass Sie unsere Belange/Wünsche/Bedürfnisse vertreten, aber alles Fehlanzeige......... Eine Enttäuschung nach der anderen!

Wir sind MÜNDIGE Bürger und möchten selbst über das Ende unseres Lebens entscheiden können!! Die unterstützenden Ärzte dürfen nicht mit Strafe bedroht werden! Bei Ihrem neuen Gesetz wird sich in Zukunft jeder Arzt sehr gut überlegen, ob er sich einer Strafverfolgung aussetzen will.

Die Menschen, die sich Unterstützung bei ihrem Wunsch nach einem würdevollen Tod wünschen, bleiben auf sich gestellt.
Die Alternative: 10.000 Suizide / Jahr in Deutschland durch fingierte Autounfälle mit getöteten Unschuldigen, Zugunfälle mit traumatisierten Zugführern, erhängen, erschießen, vergiften.... Folge traumatisierte Angehörige.
Tausende Suizidtode könnten noch leben, wenn sie die Sicherheit auf einen würdevollen Tod im Kreise ihrer Familie gehabt hätten (egal ob Krankheit, Einsamkeit oder auch Angst vor dem Alter die Gründe für Ihren Entschluss sind - alles ist zulässig)!

Das ist keine Demokratie mehr, die noch nicht mal diese Frage im Sinne des Volkes entscheidet.

Mit freundlichen Grüßen
Doris Reichling

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 09. November 2015
    1.

    Doris, stimme zu.....das ist nicht annehmbar....

  2. Autor ines schreiber
    am 09. November 2015
    2.

    Es muss aktive Sterbehilfe geben ....genau wie passive.....nur durch Ärzte....und wenn es nicht anders geht....durch 3 Arzt Meinungen. ..2 müssen zustimmen....

  3. Autor Erhard Jakob
    am 09. November 2015
    3.

    Doris und Ines,
    ganz so sehe
    ich das nicht.

    Nach der >Christlichen Lehre< hat nur Gott das Recht, einem
    Menschen das Leben zu nehmen - der Mensch selbst nicht.

    Um Gott und die >Christliche Lehre< geht es beim Sterben
    schon lange nicht mehr. Diese hat der Mensch längst
    in seine eigenen Hände genommen.

    Nun zum >würdevollen Sterben
    mit Hilfe von Ärzten<.

    Hier kann und sollte man die Ärzte, welche
    gerade dem Leben und der Heilung von
    Krankheiten verpflichtet sind,
    nicht mit ins Boot holen.

    Höchstens, wenn es ums schmerz-
    freie beenden des Lebens geht.

    Wenn es um Selbstmord auf Verlangen
    hinaus läuft, sollte man die Ärzte
    draussen lassen.

    Hier sollte man eine Ethik-Kommission bilden
    (ähnlich wie für Schwangerenabbrüche).
    Und wenn diese *Grünes Licht* geben,
    sollten die Angehörigen die Erlaubnis
    zur aktiven Sterbehilfe bekommen.

    In dieser *Ethik-Kommission* können auch
    Ärzte >müssen aber nicht< sitzen.

  4. Autor Doris Reichling
    am 09. November 2015
    4.

    Ja Ines, aber was können wir wirklich tun? Die Politik entscheidet und man steht so hilfslos daneben.........
    Egal wo man hinschaut, ist es die Flüchtlingsthematik oder die Steuergelder, die einfach mal so rausgeschmissen werden, wie auch beim Flughafen Berlin usw.
    Gestern war ich zum Flüchtlingsthema für kurze Zeit noch zuversichtlich nach dem Vorschlag des Innenministers und des Kommentars von Herrn Schäuble in der ARD, jetzt wird wieder heftig zurückgerudert.
    Wir haben in der Politik LEIDER keine Opposition mehr, denn die müßte vielleicht mal eine andere Meinung vertreten!!!
    MFG
    D.R.

  5. Autor ines schreiber
    am 09. November 2015
    5.

    Doris, die Politik der letzten Jahre ....fliegt der Regierung jetzt um die Ohren....ich denke das ist schon beschlossen....nur will man da makellos raus kommen. ...eben gut dastehen....und dadurch wird alles noch schlimmer.....die Politiker müssen sofort handeln.....Zeit ist nicht vorhanden.....

  6. Autor ines schreiber
    am 09. November 2015
    6.

    Erhard, das muss jeder für sich entscheiden.....ich komme aus der Krankenpflege...an der ich zerbrochen bin.....ich habe das für mich schon vor 25 Jahren entschieden...das auch schriftlich fixiert .....aber durch dieses Gesetz.....kann man evtl. Nicht mehr Schmerztherapie in Anspruch nehmen....weil man noch selbst in der Lage sein muss.....es zu tun.....das heißt....der Gesetzgeber verkürzt das Leben.....oder schaut zu wie Menschen durch Nahrungsverweigerung verhungert und verdurstet......oder schaut zu beim ersticken durch abstellen der Gerätemedizin.....für mich steht fest.....das es am Geld liegt.....Krankenhäuser und Pflegeheime müssen verdienen.....

  7. Autor ines schreiber
    am 10. November 2015
    7.

    Doris, genauso ist es.....

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.