Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Wucherer am 02. November 2009
30862 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Steuergerechtigkeit

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
zunächst herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wiederwahl. Mögen Sie gesund bleiben und viel Segen auf Ihrer Tätigkeit in den nächsten Jahren liegen!
Mein Anliegen betrifft den inneren Frieden in unserem Land, der meines Erachtens durch ungerechte Besteuerung gefährdet wird. Sie beklagen die Schwarzarbeit und die Steuerhinterziehung, unternehmen aber offensichtlich nichts dagegen, dass bestimmte Einkünfte überhaupt nicht der Besteuerung unterliegen. Während Arbeiter, Angestellte und Beamte ihr ganzes Einkommen dem Finanzamt offenlegen müssen, werden Menschen, die über Immobilienfonds oder Patenten regelmäßige Einkommen zusätzlich erhalten, überhaupt nicht mit diesen Einkünften bei der Steuer betrachtet. Sie erhalten wie ein Schwarzarbeiter Einkünfte ohne steuerliche Abzüge, obwohl diese Einkünfte oft erheblich über den jährlichen Verdienst durch unselbstständige Arbeit oder Renten liegen. Bei der derzeitigen Finanzmisere wäre es doch gerechter, auch diese Einkünfte zu besteuern. Es ist ein Hohn, wenn der normale Arbeitnehmer seine Krankenversicherung von seiner Steuer absetzen kann, andere aber Millionen überhaupt nicht als Einkommen anzugeben brauchen! Mütter, die wegen ihrer Kinder jahrelang einer Teilzeitbeschäftigung nachgegangen sind, werden im Alter durch Rentenabschläge bestraft. Menschen, die sich in Immobilienfonds eingekauft haben, viel damit verdient haben, brauchten davon aber nichts in die Sozialtöpfe einbezahlen und werden von Steuern verschont!. Sie haben sich nur persönlich bereichert. Familien mit Kindern können das in diesem Maße nicht. Sie garantieren aber den Fortbestand unseres Volkes! Dass dafür besonder Frauen allein die Last tragen, sehe ich nicht ein! Warum werden Kinder nicht wie ein gezahlter Rentenbeitrag anerkannt? (Wenn der Staat mehr Steuern von bisher Unbehelligten einnähme, könnte diese Ungerechtigkeit behoben werden!
Was gedenken Sie gegen diese Steuer u n gerechtigkeit zu tun?
Warum wird Herr Prof. Kirchhoff nicht in die Beratungen der neuen Regierung einbezogen? Sein Buch:"Das Gesetz der Hydra, oder Gebt den Bürgern ihren Staat zurück!" Legt deutlich dar, wie ungerecht unser Steuersystem ist! Werden durch diese Politik die LINKEN nicht bestätigt und gestärkt? Ich möchte den Sozialen Frieden nicht gefährdet sehen und erwarte von der neuen Regierung eine gerechte Belastung a l l e r Bürger zur Erhaltung unseres Staates.
Mit freundlichen Grüßen
Margarete Wucherer