Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gerd T. Bergmann am 09. Juni 2010
5978 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Steuerhöhungen?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

es natürlich nachvollziehbar, dass bei dem Umfang und Interdependenzen von Sparmaßnahmen nicht sofort und gleichzeitig alles berücksichtigt werden kann.

Doch die aktuellen Vorschläge, die in der Öffentlichkeit m.E. berechtigt, kontrovers diskutiert werden, fallen nicht wegen der grundsätzlichen Notwendigkeit besonders ins Gewicht, sondern wegen der offensichtlichen Schieflage hinsichtlich der fehlenden Balance in der Gesellschaft. Wie konnten Sie davon ausgehen, dass ein derartiges Ungleichgewicht ein breite Akzeptanz finden kann? Und wenn dann noch der Vizekanzler formuliert, er kann eine Unausgewogenheit nicht erkennen, muß er das politisch zu spüren bekommen!
Ich habe hohen Respekt vor den schwierigen politischen Entscheidungen, wenn es um das Thema Einsparungen geht, nur beantworten Sie mir bitte eine Frage:

Warum kommen, auch wegen der Symbolkraft, die Vermögenden und hohen Einkommensbezieher - eben auch Beamte mit sicheren Arbeitsplätzen - ohne erkennbare Opfer davon?

Mit freundlichen Grüßen

G. Bergmann