Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bea Schmidt am 23. Mai 2012
5049 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Steuern nun auch noch für Wehrpflichtige?!

Sehr geehrte Frau Merkel, werte Damen und Herren Politiker, wie ich der Tagespresse entnehmen konnte, sollen also nun auch noch Wehrdienstleistende Steuern bezahlen, und das, obwohl der Staat noch nie soviel an Steuern eingenommen hat wie in diesem Jahr?
Was eigentlich soll das? Ich sehe immer weniger Investition in das eigene Land, aber immer mehr Zahlungen in den internationalen Bereich! Ich gucke mir marode Schulgebäude an und wundere mich, wo das ganze Geld bleibt! Immer mehr Menschen müssen inzwischen von immer weniger Geld leben, der Fiskus verdient immer mehr Geld - und man überlegt sich, wo man noch mehr herbekommen könnte...? Andere Länder erhalten "Sparauflagen", an welche sie sich partout nicht halten wollen - aber weiterhin dreist Unterstützung verlangen - und wenn hier im eigenen Land gespart wird, dann nicht zum Wohle des Volkes, sondern um die Gelder international einzusetzen - sollen hierfür also auch noch Wehrpflichtige herangezogen werden? Rentner werden inzwischen auch schon besteuert - geht es der Poltik nur noch um das Ausnehmen der Bürger? Ja, es ist ja schön für die Politik, wenn ein zurückgetretener Exbundespräsident "das Rundumsorglospaket" erhält und dieses auch noch bar jeglicher Beschämung annimmt, aber können Sie und Ihre Kollegen überhaupt noch in normalen Relationen denken? Wissen Sie, wieviel Geld nur 20 Euro ausmachen für jemanden, der nicht in "Ihrer Preisklasse" lebt? Haben Sie denn in Ihren Wolkenkuckucksheimen vergessen, was ein "Bürger" überhaupt ist und wie hart die meisten Bürger ihr Geld verdienen, mit welchem die Politik so großzügig umgeht?
Freundliche Grüße,
Bea Schmidt