Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor bernd tausch am 24. März 2010
4820 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Steuersenkung durch Hartz 4 Empfänger

Steusenkung durch Hartz 4 Empfänger

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ihnen ist sicherlich bekannt das Berlin 3,4 Mio.? Hamburg ca. 2Mio. ? an Steuergeldern aufgebracht werden um müssen um permanente Schwarzfahrer in der Haft zu unterbringen. Ein sehr großer Anteil der Inhaftierten sind Hart 4 Empfänger. Die Zahlen in Bayern bewegen sich im ähnlichen Rahmen sind mir aber nicht im Detail bekannt.

Es geht mir nicht darum eine weitere Diskussion über die Höhe der Bezüge ins Leben zu rufen. Fakt ist, bekommt ein Hart 4 Empfänger eine Einladung von z.B. der ARGE muss er diesen wahrnehmen um keine Einschränkungen der Bezüge zu riskieren. Nur Ende des Monats ist es bei Hartz 4 Empfängern verhältnismäßig mau in der Haushaltskasse. Also wird schwarzgefahren (was ich persönlich nicht gutheiße), erwischt, bei wiederholten Male eine Geldstrafe kassiert und landet bei nicht bezahlen letztendlich in Haft.
Ein Tag Haft kostet den Staat ca. 133€ pro Häftling.
Jede Behördenein-/ Vorladung erfolgt in schriftlicher Form. Dieses Dokument könnte (für den entsprechenden Tag) als Tagesticket für den Nahverkehr gelten. Die Nahverkehrgesellschaften würden den ev. Umsatzverlust kaum spüren da die Leute sowieso schwarzfahren würden. Es würde sogar für einen Imagegewinn sorgen und somit die Fahrgäste dazu motivieren die sonstigen Tickets öfter zu bezahlen. Der Staat würde deutlich weniger Steuergelder für inhaftierte Schwarzfahrer aufbringen müssen.

Warum gelten schriftliiche Behördenladungen nicht als Tagesticket im Nahverkehr.

MfG,
Guido Münster