Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Fabian Szilagyi am 16. Oktober 2015
3410 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Steuersenkungen sofort angesichts Milliarden für Flüchtlinge

Hallo Frau Merkel,

Im Koalitionsvertrag der 18. Legislaturperiode haben Sie sich mit Ihrem Koalitionspartner SPD und CSU darauf geeinigt, dass die Steuern abgesenkt werden.
Momentan haben Sie die höchsten Steuereinnahmen seit Bestehen der BRD. Es ist also an der Zeit die Steuern für uns Bürger deutlich um einige Prozentpunkte abzusenken, da wir Bürger diesen Wohlstand mit unserem Fleiß und know-how erarbeitet haben. Geld ist offenbar im Bundeshaushalt in Hülle und Fülle vorhanden, wie Sie uns täglich beim verteilen von Wohltaten für Asylanten aus aller Herren Länder demonstrieren.
Für fremdländische Menschen und Länder, die sich noch keine Sekunde für unser Gemeinwesen eingebracht haben, ist Geld im Überfluss vorhanden. So haben Sie sich z.B. In letzter Zeit vehement für das 3. Hilfspaket für Griechenland i.h.v. 19.000.000.000 € stark gemacht und mit Druck auf die eigene Fraktion durchgesetzt.
Nun müssen Sie auch etwas Gutes für die eigenen Bürger tun, bevor die Stimmung endgültig kippt. Wir erwarten von Ihnen steuerliche Erleichterungen und Vereinfachungen. Wann werden Sie also in den nächsten Wochen, spätestens aber Ende dieses Jahres endlich die Steuern (Einkommensteuer u.a.) für uns Bürger deutlich absenken?

Mit freundlichen Grüßen
Fabian Szilagyi

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 16. Oktober 2015
    1.

    Fabian....stimme zu......und wenn das Geld nicht reicht .......wäre jetzt mal ein Opfer der Politiker und der Abgeordneten angebracht......zum Beispiel deutliche Reduzierung der Diäten....Pensionen.....Halbierung und das Rückwirkend. ....

  2. Autor Wolfgang Mücke
    am 20. Oktober 2015
    2.

    Die Steuersenkungen aus dem Koalitionsvertrag kann man knicken. Jetzt ist die schwarze Null in Gefahr. Eventuell gibt es sogar Steuererhöhungen. Wenn es nach den Linken geht: Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Kapitalertragssteuer, Finanztransaktionssteuer, ...

  3. Autor Erhard Jakob
    am 21. Oktober 2015
    3.

    Ines (1),
    darauf werden Sie lange warten können.

    Wolfgang (2),
    das sehe ich auch so!

    Allerdings sehe ich auch die Gefahr, dass die
    Bundeskanzlerin nicht mehr dazu kommen
    wird, die Steuern zu senken
    bzw. zu erhöhen.

  4. Autor ines schreiber
    am 21. Oktober 2015
    4.

    Alle wurden durch die Politik, in schlechte wirtschaftliche Verhältnisse gedrückt....DA IST ES NUR GERECHT WENN ES JETZT....ENDLICH....AUCH MAL DIE POLITIKER ERWISCHT ....das ist eine Frechheit....was sie verdienen....REINER HOHN ...an die deutsche Bevölkerung. ...

  5. Autor Uwe Riedel
    am 22. Oktober 2015
    5.

    Fände ich prima, echt jetzt. Und Sie haben meine Zustimmung.

    Leider wird es m.e. wegen der ungehemten Zuwanderungspolitik eher zu Steuererhöhungen kommen. (sonst müsste man sich ja fragen, wie die Jungs und Mädels einen Haushalt mit so hohen Reserven aufstellen konnten)

    Wir werden also eher solche Argumente hören:
    Mit diesen Flüchtlingsmassen konnte ja niemand rechnen. Und das 1/3 der Zuwanderer keine Schuldausbildung hat, war uns auch nicht klar. Das kostet eben. Und sie wissen ja, wir schwierig es ist schon mit mittlerer Reife eine Stelle zu bekommen. Das dauert eben und genau dafür gibt es ja Hartz IV. Außerdem haben eine Schuldenbremse. Also wie sionst wollen wir das finanzieren. das sehen sie doch hoffentlich ein.

    Glauben Sie ernsthaft an die Aufrichtigkeit unser Politik, wenn es ums Geld geht? Da werden großzügig Wohltaten verteilt, wie etwa die Rente mit 67.
    Und außerdem durften sie sich ja auch schon über die Anhebung des Kinderfreibetrages freuen. Das reicht doch und sagen Sie jetzt nicht, dass Sie gar keine Kinder haben. Na, da gibt es ja noch das ausstehende Verfahren kinderlose bei den Rentenbeiträgen stärker zur Kasse bitten zu wollen, weil die Familien zukünftige Rentenbeitragszahler in die Welt gesetzt haben und damit mehr leisten, als kinderlose Ehepaare.
    Oder sie haben zukünftige Beamte in die Welt gesetzt oder zukünftige Hartz IV Empfänger oder Ärzte oder Apotheker oder Selbstständige oder..., die alle fleißig in die Rente einzahlen. Aber das interessiert ja keinen, wenn man ein Argument füreine Beitragserhöhung sucht. Das wird dann vielleicht ein Verfassungsgerichtsspruch herhalten, wer weiß.

    Steuersenkung, niemals...

  6. Autor ines schreiber
    am 05. November 2015
    6.

    Ich finde das schon witzig.....eine Familie oder jeder normale Haushalt....muss Haushalten....und kann sich so was nicht erlauben....ich sage schon seit Jahren....Politiker sind über studiert....
    Setzt da mal ne Hausfrau hin....oder Hausmann...
    Die könnten für uns sorgen....und nicht nur für sich....

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.