Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Vera Kamp am 25. Juni 2010
5615 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Stoppt den Sozialabbau

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in diesem Jahr wurden und werden schon wieder Kürzungen vorgenommen, die wieder einmal den kleinen Bürger respektive den Sozialschwachen trifft.
Es kommt nicht nur zu direkten Kürzungen, sondern auch zu gewaltigen indirekten. Durch Kürzung oder Streichung durch die Kommune bekommt eine soziale Einrichtung auch keine Unterstützung vom Bund. Die ist nämlich abhängig von der Förderung der Kommune. Folglich werden viele soziale Einrichtungen schließen müssen. Zum Nachteil ihrer Bürger, deren Kanzlerin sie sind.
Ich habe das Gefühl, niemand in der Politik hat eine Ahnung wie arm das Volk mittlerweile geworden ist und nach den neuerlichen Kürzungen noch wird.
Mit geregelter Arbeit kommt man in diesem Land auch nicht mehr sehr weit, eventuell bis zur Arge, die einem das Gehalt noch aufstocken muß weil es nicht reichen würde.
Was stimmt hier nicht? Unternehmen werden mit Geldzahlungen gefördert wenn sie Personal einstellen. Fällt die Förderung nach einer gewissen Zeit weg, ist auch der Job wieder Geschichte. Für was hat der Staat dann gezahlt? Mit welchem Geld?
Ich möchte sie bitten, sich doch bald einmal zu den sozialen Kürzungen zu äußern und hätte auch nichts dagegen, wenn sie einmal sagen würden, daß Volk hat recht, bis hier hin und nicht weiter.
Bitte stoppen sie den Sozialabbau.

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 30. Juli 2010
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Kamp,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Wir hatten in der vergangenen Woche (29.Kalenderwoche) auf eine nahezu inhaltsgleiche Anfrage von Frau Mölls ausführlich geantwortet und möchten darauf verweisen:

http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/26356

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung