Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andrea Schröder am 28. Januar 2008
4117 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Strafrecht

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte mich hier einmal über das Strafrecht beschweren.
Ich kann nicht nachvollziehen, dass Kinderschänder, Vergewaltiger, Mörder hierzulande mit so niedrigen Gefängnisstrafen (wenn überhaupt)
bestraft werden. Da wird angeblich diagnostiziert, dass der Täter nicht Zurechnungsfähig war, da er u.a. eine schlechte Kindheit hatte. Wenn der Fall dann doch in den Medien aufgebauscht wird, dann wird dann schon mal die Höchststrafe vergeben. Und was ist mit all den anderen Fällen? Was ist mit den Opfern? Warum muss es solche Verbrechen überhaupt geben? Warum kann man nicht im Vorfeld versuchen, solche Verbrechen zu verhindern, indem man die Strafen als Abschreckung drastisch erhöht. Wie viele der Straftäter werden denn wieder rückfällig? Warum werden nicht bei jedem in Deutschland Fingerabdrücke genommmen und auf eine Gen-Probe bestanden und diese Daten dann gespeichert, damit die Polizei darauf zurückgreifen kann? Auch das ist eine Abschreckung, wenn die Möglichkeit besteht, dass der Täter dadurch gefasst werden kann. Desweiteren werden Menschen, die Steuern hinterziehen, wie Schwerverbrecher verurteilt und müssen für Jahre hinter Gitter. Da stimmt die Relation doch nicht. Es kann doch nicht angehen, dass jemand, der Steuern hinterzieht, eine höhere Haftstrafe bekommt, als ein Mörder, Vergewaltiger oder Kinderschänder.
Ich finde hier muss sich einiges tun und es wäre schön, wenn diese email einmal einen Anreiz geben würde, diesbezüglich in näherer Zukunft etwas zu ändern. Das sind wir doch den Opfern schuldig, nicht wahr?

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Schröder