Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Alain CHRISTOPHE am 13. Mai 2015
4312 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Streichung des bilingualen Unterrichts in Frankreich

Madame la Chancelière,

Die Streichung des bilingualen Unterrichts in Frankreich wird die Zahl der Schüler, die deutsch lernen, stark zurückfallen lassen, da man diesen Unterricht durch nichts anderes ersetzen kann, wenn auch unsere Ministerin das Gegenteil behauptet.
> die Einführung des Deutschen im Primarbereich ist vollkommen unrealistisch , denn die die Eltern wählen zu 95% englisch und nicht deutsch.
> alle Sprachen gleichstellen im Collège wird Deutsch wieder der Konkurrenz des Spanischen aussetzen, wogegen man eben bis jetzt mit dem bilingualen Unterricht gewirkt hat. Ausserdem hätten die Schüler nur noch 2,5 Stunden Unterricht pro Woche drei Jahre lang, anstelle von 3 Stunden vier Jahre lang (7,5 anstelle von 12). Kaum zu erwähnen die deutschen Lehrer, die mit vollem Lohn nur noch die Hälfte oder drei Viertel vom ihrem Studenplan zu absolvieren hätten...
Hinter dieser Absicht liegt viel Ignoranz und Hochmut gegenüber Deutschland : deshalb darf und kann man eine solche Reform einfach nicht zulassen.
Meine Frage also: Ist diese Reform im Rahmen der deutsch-französischen Verträge überhaupt zulässig ?

Alle Akteure der deutsch-französischen Beziehungen in Frankreich hoffen sehr auf eine entscheidende Unterstützung Ihrerseits.

Avec mes respectueuses salutations,
Alain CHRISTOPHE