Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christian Stein am 29. November 2010
8120 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Subventionen für Elektro-Automobilindustrie

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
sehr geehrte Damen und Herren im Bundeskanzleramt,

die amerikanische Firma "Tesla Motors Company" hat es vor gemacht:
Ein reines Elektro-Automobil auf Basis eines Roadsters mit durchaus beachtlichen Fahrleistungen (242 kW, vmax 200 km/h, ca 450 km Reichweite). Ein neues Modell (Model S), dieses mal eine Limousine, ist bereits geplant und soll 2011/2012 auf den Markt kommen. Diese Autos verursachen KEINERLEI CO² Ausstoß (abgesehen von den geringen Mengen, die durch die Stromkraftwerke anfallen, von denen man den Strom für das Aufladen des Wagens bezieht. Diese sind jedoch vernachlässigbar).
Es ist also möglich, völlig unabhängig von fossilen Brennstoffen ein Automobil zu entwickeln, dass die Fahrleistungen von gängigen Verbrennungsmotoren bietet. Bislang galten Elektro-Autos ja immer als etwas bessere Rollatoren (lahm, kein bis kaum Komfort, etc.) ...
Der Nachteil ist, dass bspw. der Roadster mit knapp 100.000 $ sehr teuer ist.

Die Bundesregierung will die Umweltverschmutzenden Autos langfristig von der Straße holen. Wäre es da nicht sinnvoll, die Elektro-Automobilindustrie zu subventionieren, so dass solche Elektro-Autos für fast jedermann erschwinglich werden (etwa durch die Gelder aus der Kfz-Steuer)? Natürlich müsste sicher gestellt sein, dass solche Geld-Zuschüsse auch wirklich beim Endkunden als Preisvorteil ankämen.

Wie stehen Sie dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Christian Stein