Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Stefan Günther am 21. September 2016
2350 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Syrienkrieg - Deutschlands/Europas Druckmittel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich habe da eine mir sehr wichtige Frage, die meiner Meinung nach öffentlich gestellt wenden muss.

Mir ist bewusst, dass das größte Gasfeld der Welt im persischen Golf zukünftig Europa beliefert. Da diese geplante Pipeline nach Europa allerdings durch Syrien führt und Assad dagegen ist wird der Syrienkrieg unteranderem aus kommerziellen Beweggründen angeheizt.

Nun zu meiner Frage:
Warum nutzt die EU nicht die Möglichkeit eines Fairtrade-Konzeptes für Öl und Erdgas, welches den Handel von Öl und Gas innerhalb von Europa relativiert?
Angenommen wir würden verbieten, dass ein Anbieter den europäischen Markt überschwemmt und somit andere Mitbewerber aussticht, so gäbe es auch keinen Grund dafür wegen wirtschaftlichen geostrategischen Interessen Kriege zu führen oder zu provozieren.
Als Endkunde kann man doch schließlich entscheiden was man kauft und von wem man es kauft. Anstatt Embargos nach außen zu richten kann man sich gemeinsam auf ein Konsumembargo einigen oder es eben auch erzwingen, wenn die Verhandlungspartner kein Interesse an derartigen Verhandlungen haben.

Das Chaos das auf der Welt angerichtet wird, das so nahe an Europa angerichtet wird, sollte von Europa nicht akzeptiert werden. Und Europa sollte meiner Meinung nach eine friedliche und wirtschaftliche Regulierung suchen und durchsetzen.

Ich hoffe ich habe mein Anliegen verständlich zum Ausdruck gebracht und bitte hiermit die Nutzer dieser Plattform ausdrücklich um Unterstützung! Wir wissen dass ein humanitärer Krieg ein Paradoxon ansich ist. Denken wir uns die Terroristenproaganda mal weg und konzentrieren uns auf das was Europa kann: Nicht auf Propaganda sondern auf Wirtschaft!

Vielen Dank