Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Kolanus am 17. Februar 2016
3671 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Syrienkrise

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne meine Ansicht mitteilen.

Ich will mich kurzfassen und gleich zum Thema kommen.

Der gordische Knoten - Syrienkrise - ist nur durch zerschneiden zu lösen, in dem man auch unkonventionell vorgeht. Gegen das vermeintlich Böse kann man nicht rational vorgehen, man kann es nur durch Kooperation besiegen. Versuchen Sie die Interessen Putins zu verstehen, und zwar die Interesssen, die hinter seinen vordergründigen Interessen liegen. Auch, wenn viele Verbündete dagegen sind. Afghanistan, Korea, Irak, Vietnam ....haben gezeigt, dass Staatsmänner mit ihren Staaten daran zerbrochen sind, weil alle ihre Aktivitäten am Ende sinnlos waren. Zerstören Sie nicht sich und Deutschland durch Ihre Politik des vermeintlich Recht zu haben.
Plan B ist immer ein Plan, mit dem Andere nicht rechnen.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Kolanus

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor angelika maria bruder
    am 17. Februar 2016
    1.

    Und wie sollte Plan B den aussehen? Putin will den Zugang zum Mittelmeer. Die Krim hat er schon und den Rest kriegt er auch noch, Was soll Unsere Kanzlerin dendagegen tun. Assad ist so krank im Hirn,das er nur siegen will und sieht dabei nicht, das er seinLand völlig ruiniert. er kann dann Herscher von NICHTS sein-----Toll oder???

  2. Autor Hans-Georg Kolanus
    Kommentar zu Kommentar 1 am 18. Februar 2016
    2.

    Frage: Warum darf er keinen Zugang zum Mittelmeer haben?
    Heute ist es nicht mehr zeitgemäß anderen vorzuschreiben, was einer darf oder nicht darf, und zwar so kompromißlos, wie Sie es formulieren. Das ist so eine Eltern / Kind Denke. Ich bin der Stärkere + du der Schwächere. Am Ende des Tages, am Ende aller "Kriege" wird der Stärkere immer zum Schwächeren mutieren + erst dann wird der Kompromiß gesucht, der vorher undenkbar war. Ich denke dabei auch an das Ende des 30 jährigen Krieges bei dem es zu einer europäischen Friedensordnung der Staaten untereinander kam, und zwar auch bzgl. der Toleranz der Konfessionen. Die Willkommenskultur in Deutschland zeigt doch, das wir uns schon in einer neuen Zeit befinden. Auch der 30jährige Krieg fand in einer Zeitenwende statt, in einer Wende zu mehr Toleranz, die auf vielen Ebenen schon versucht wurde, nur die "Herrschenden" taten sich wieder einmal sehr schwer. Es ging um das Loslassen von der Macht einzelner, die man innehatte, so wie manche Eltern sich schwer tun, ihre Kinder als Gleichberechtigte zu sehen + erst dann bereit sind...

    Nur Putin hat Macht + Einfluss auf Assad

  3. Autor ines schreiber
    am 19. Februar 2016
    3.

    Hans - Georg , zu 2 , Klasse Kommentar !

  4. Autor angelika maria bruder
    am 23. Februar 2016
    4.

    Lieber Hans - Georg, anscheinend steh ich auf der Leitung. Was Sie schreiben klingt ja vernüftig, aber ich weiß immer noch nicht wie Plan B gehen soll.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.