Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor F. Ladaki-Schmidt am 27. Februar 2017
2912 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

"Täuscht der Nationalsozialismus die Rettung vor dem Kapitalismus vor?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
Es ist kein Zufall, dass ein Kapitalist sich als Nationalist ausgibt und Botschaften von einer neuen Kartographie der Welt verkündet. Grundlegende Parameter der Moralphilosophie des Abendlandes geraten in den Sumpf einer finsteren Modernität. Lüge und Wahrheit werden synonyme Begrifflichkeiten. Sein Erfolg entlarvt jedoch ein wahres Bedürfnis der Menschheit, das bis jetzt leider von den führenden Politikern nicht ernst genommen wurde. Der wuchernde Kapitalismus und die Prosperitätsmanie führt uns geradeaus in das finstere Feld des greinenden Kalbes, das mit offenem Maul auf uns um die Ecke wartet. Das würde der Untergang unserer Kultur bedeuten. Wäre es nicht möglich einige politisch-denkenden Philosophen einzuladen, um die Geburt einer neuen Ideologie zu initiieren? Wie sie heißen soll ist noch offen. Juncker hat eine bestimmte Richtung für die EU ausgesprochen. Wie wäre es, wenn die neue Richtung "Eine Pandemokratie der Ethik" heißen würde?

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 27. Februar 2017
    1.

    Mit den Worten bzw. Begriffen, ist es immer so eine Sache. Somit auch mit
    dem Begriff *Kapitalismus*. Er hat aufgrund seiner Vergangenheit einen
    sehr schlechten Ruf. Deshalb wurde er auch umbenannt in *Soziale
    Marktwirtschaft* bzw. *Arbeitgeber/Arbeitnehmer-Gesellschaft*.
    .
    Auch, wenn Adolf Hitler kein guter Mensch war, war er
    dennoch aber auch kein dummer Mensch.
    .
    Deshalb hat er seine Partei auch nicht *NK(kapitalistische)DAP* genannt.
    Wenn er sie so genannt hätte, hätte er niemals soviel Stimmen
    bekommen. Er hat sie *NS(sozialistische)DAP* genannt.
    Das Resultat kennen wir alle!
    .
    Und das die NSDAP eine außerordentlich *Kapitalisten
    freundliche* Partei war, wissen wir auch alle!

  2. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 1 am 27. Februar 2017
    2.

    Da haben Sie Recht, die Kapitalisten nutzten diese Bewegung um Kasse zu machen. Oder glauben Sie, dass Hitler den Krieg aus der Parteikasse finanzierte? Übrigens wir sind wieder so weit auch ohne Hitler, wir maschieren gerade wieder an der russischen Grenze auf. Ein Land in dem wir 27 Millionen Russen ermordeten. Stellen Sie sich mal vor, es wäre Israel, merken Sie was? Wir erleben gerade den größten Truppenaufmarsch seit dem 2. Weltkrieg. Vorsicht ist geboten und wie sagten wir doch so klug nach dem letzten Krieg? "Währed den Anfängen!" Schade das dies so schnelll vergessen wurde.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 29. März 2017
    3.

    Christian,
    VOLLTREFFER!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 29. März 2017
    4.

    Dr. Peter Struck + (SPD) (vormals Verteidigungsminister):
    *Wir müssen jetzt die Freiheit Deutschlands
    am Hindukusch verteidigen.*

    In den Sechziger/Siebziger Jahren hat Amerika
    die Freiheit Amerikas in Vietnam verteidigt!

    Später im Irak und Afghanistan.

    Ich bin sehr gespannt, wo Amerika und Deutschland
    morgen die Freiheit verteidigen wird?

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.