Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sabine Rother am 06. Oktober 2010
5100 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Tag der Einheit, OSSI, WESSI

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Frau Merkel,

zum Tag der deutschen Einheit haben sie gesagt: ...die Deutschen sollen endlich aufhören von sich als Ossis oder Wessis zu sprechen.
Da gebe ich ihnen völlig Recht!

Nur wird dass nicht geschehen solange auf dem Arbeitsmarkt die Herkunft (ost / west) des Bewerbers über den zuerwartenden Lohn entscheidet.
Warum sorgen sie auf diesem Gebiet nicht zuerst einmal für den Wegfall von Ost und West?
Der Ostler bekommt auch 20 Jahre nach der Einheit für die selbe Arbeit weniger Geld, als sein Kollege aus dem Westen.

Ständig werden auch anderswo von der Politik Unterschiede zwischen Ost und West gemacht, warum schaffen sie diese nicht ab und stellen alle Bürger egal ob Ost oder West gleich. Wenn sie oben aufhören Unterschiede zu machen wird der kleine Mann auf der Strasse es auch tun.
Aufhören davon zu reden kann man nur wenn es keine Unterschiede mehr gibt.
Meinen sie nicht dass 20 Jahre unterschiedliche und benachteiligte Behandlung aus reichen ?

20 Jahre dass ist ein halbes Arbeitsleben, wie lange will man uns noch vorwerfen im ,,falschen`` Deutschland geboren zu sein?

Solange dass nicht geregelt wird, werden auch weiterhin alle von Ossi und Wessi reden.

Mit freundlichen Grüßen und alles Gute für sie und ihr Team wünscht
S. Rother